Zum Inhalt springen

Header

Audio
Flexible Preise im Luzerner Lido: Wer den ganzen Tag hier liegt, zahlt mehr - Früh- und Spätbader kommen günstiger weg.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 17.08.2020.
abspielen. Laufzeit 03:17 Minuten.
Inhalt

Protest gegen Badi-Preise Luzerner Lido sorgt bei Stammgästen für rote Köpfe

Die neuen Lido-Eintritte seien zu hoch, finden Dutzende von Stammgästen. Jetzt protestieren sie bei der Stadtregierung.

Den ganzen Sommer über hat sich der Unmut der Stammgäste des Luzerner Strandbads Lido aufgestaut, nun entlädt er sich: In einem Brief an den Stadtpräsidenten protestieren rund 140 Personen gegen die Preispolitik des Strandbads, das auf stadteigenem Boden steht.

Lido ist deutlich teurer als Tribschenbadi

Hintergrund sind die Preiserhöhungen: Statt 8 Franken kostet ein Badi-Eintritt für eine erwachsene Person seit diesem Sommer 10 Franken – an den Wochenenden gar 12 Franken. Zum Vergleich: Das Strandbad Tribschen auf der gegenüberliegenden Seite des Sees verlangt lediglich 5 Franken.

Dazu kommt, dass es diese Saison – die wegen der Corona-Pandemie rund einen Monat später begonnen hat als gewöhnlich – weder Saison-Abos noch vergünstigte Mehrfachkarten gibt. Viele Stammgäste und Familien könnten sich regelmässige Lido-Besuche so nicht mehr leisten, heisst es im Brief.

«Dauerthema unter Stammgästen»

«Die Preispolitik war die letzten Wochen ein Dauerthema unter den Stammgästen», sagt Peter Zgraggen, der das Lido seit Jahrzehnten regelmässig besucht und der hinter dem Protestbrief steht. «Innert kürzester Zeit hatten wir fast 140 Unterschriften», sagt er. «Wir hätten auch 500 zusammenbekommen, aber wir brachen die Sammlung ab – es ging uns einfach darum, zu zeigen, dass sich da nicht nur zwei oder drei Badegäste an den Preisen stören.»

Das Strandbad hatte die Preiserhöhungen damit begründet, dass der Badebetrieb aufgrund der Corona-Pandemie aufwändiger werde. Für Peter Zgraggen ist dies unglaubwürdig: «Es dauerte ewig, bis an der Kasse oder auf den Toilette Desinfektionsmittel vorhanden war, und die Umkleidekabinen werden bis heute nicht desinfiziert.»

Lido weist Kritik zurück

Marc Syfrig, Verwaltungsratspräsident der Strandbad Lido AG, weist diese Kritik zurück: Kabinen würden regelmässig desinfiziert, zudem gebe auf dem Areal der Badi mehrere Wasserspender und Toiletten mit Seife, was zur Desinfektion der Hände ausreichend sei. «Wir halten uns genauestens an die Corona-Vorgaben des Bundes», sagt er.

Die Preiserhöhung sei bedauerlich, aber unvermeidlich gewesen, sagt Syfrig: «Das Lido stand Anfang Jahr vor einer kritischen Situation, wir wussten nicht, ob wir diese Saison überleben – denn als klassische Non-Profit-Gesellschaft erhalten wir keine Subventionen von der Stadt und finanzieren uns alleine über Eintritte.»

Früh- und Spätbader zahlen weniger

Zudem betreffe die Preiserhöhung längst nicht alle Gäste. Im Gegenzug zum erhöhten Ganztages-Eintritt habe man nämlich einen Vormittagseintritt von 6 Franken eingeführt und den Abendeintritt auf 4 Franken reduziert.

«Das hat den Effekt, dass wir Gäste über den ganzen Tag besser verteilen können, und dieses System hat sich sehr gut bewährt», sagt Marc Syfrig. Die Eintrittszahlen seien besser als befürchtet, womöglich könne man auf die Finanzhilfe verzichten, die die Stadt angeboten habe.

Ob die Preiserhöhung und das System der abgestuften Eintrittspreise auch kommendes Jahr in Kraft bleiben, lässt Syfrig offen. «Das ist eine spezielle Saison dieses Jahr. Wir lassen sie jetzt mal zu Ende gehen, dann ziehen wir ein Fazit. Und erst dann entscheiden wir, wie es nächstes Jahr weitergeht.»

Regionaljournal Zentralschweiz, 17.8.2020, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Boller  (BOER)
    Lächerlich, dieses Gejammer. Dann sollen diese Leute eben ihr Badetuch in der Tribschen ausbreiten, wenn sie schon nichts gescheitetes wissen, als tagelang in der Badi zu liegen.
  • Kommentar von Mark R. Koller  (Mareko)
    Da lobe ich gerne das Freibad Hörnle in Konstanz, das dieses Jahr sein 100-jährige Jubiläum feiert. Immer eintrittsfrei, das sauberste Wasser (wegen der Strömung) am Bodensee, schöne alte Bäume (als Schattenspender, für diejenigen, welche Schatten bevorzugen) eine herrliche Aussicht in die Berge und auf den Säntis und in Richtung Bregenz den See bis zum Horizont. Eine Rettungscrew ist auch vorort und saubere Toiletten. Was das Hörnli in Kreuzlingen kostet, weiss ich nicht, ich war nie dort.
  • Kommentar von Walter Freiburghaus  (sophisticated)
    Die Luzerner Regierung war schon immer und ist bis heute eine spezielle Regierung, die ich aus eigener Anschauung kenne. Die hat vor Jahren diese ruinösen Steuersenkungen, für Reiche notabene, durchgezogen und müssen nun all und überall durch Gebüren versuchen, fehlendes Geld wieder hereinzuholen. Nur ein kleines Beispiel: Für eine telefonische Auskunft beim Strassenverkehrsamt zahlen sie im Minutentakt. Der Platz reicht hier nicht, aber es gibt unzählige lächerliche, nein eigentlich traurige B
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Walter Freiburghaus: Die Luzerner Stadtregierung ist politisch ausgewogen; weder links noch rechts. Die Regierung hat gemerkt, dass die Lido-Benutzer die Kosten bezahlen müssen und nicht der Steuerzahler. Das ist genau das Konzept einer Gebühr. Sie ist ein Ersatz für einen Preis, den es nicht gibt, da der Markt fehlt. Gebühren sollten die Kosten widerspiegeln und diese sollten vom Benutzer bezahlt werden. Jeder zahlt seine Kosten; sowohl der Lido-Besucher als auch der Verkehrshausbesucher.
    2. Antwort von Christoph Stadler  (stachri)
      @Freiburghaus: Bezüglich Steuersenkungen für Reiche können Sie sich bei der Stimmbevölkerung von Luzern bedanken. Der Schweizer ist ja bekannt dafür, dass er oft gegen sein eigenes Interesse abstimmt. Ein solches Verhalten wäre im Ausland undenkbar - könnte die dortige Bevölkerung über solche Dinge abstimmen. Aber nachher die Augen reiben, weil immer weniger Geld im eigenen Portmonnaie bleibt...