Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wirtschaftsregion Zentralschweiz besser verkaufen? Darüber diskutieren Fachleute am Wirtschaftsforum Zentralschweiz
abspielen. Laufzeit 07:43 Minuten.
Inhalt

Region Zentralschweiz stärken Wirtschaftsgrössen treffen sich auf dem Pilatus

Soll die Zentralschweiz als Wirtschaftsregion besser verkauft werden? Geht das überhaupt und wenn ja, wie? Diese und andere Fragen stellten sich heute Leute aus den Chefetagen diverser Zentralschweizer Unternehmen.

Der Wirtschaftsraum Zentralschweiz ist vielfältig. Die Region sei als Wirtschaftsraum nicht so selbstverständlich positioniert wie beispielsweise Zürich und Basel, findet die Immobilienmanagerin Anja Meyer.

Die Zentralschweiz hat es einfach noch nicht geschafft, sich als selbstverständlichen Wirtschaftsstandort zu positionieren.
Autor: Anja MeyerImmobilienmanagerin

Für sie sei klar, dass wenn man den Wirtschaftsstandort auch von aussen wahrnehmen soll, brauche es nicht nur starke Verbände, sondern auch ein sichtbares Zeichen. So wie Zürich den Primetower hat oder Basel den Rocheturm, brauche es auch in der Zentralschweiz ein markantes Gebäude.

Markus Bucher, Chef der Pilatuswerke findet jedoch, die Zentralschweiz werde sehr wohl als Wirtschaftsraum wahrgenommen.

Konkurrenz ist wichtig: Dazu gehört auch der Wirtschaftsraum Zentralschweiz gegen andere Wirtschaftsregionen.
Autor: Markus BucherCEO Pilatuswerke

Um gute Bedingungen für die Unternehmen zu schaffen, sei vor allem die Politik gefragt, meint Bucher.

«Die Politik ist gefragt»

Einer, der mitten drin steht in der Politik, ist der Luzerner Ständerat Konrad Graber. Er versucht in Bern unter anderem gute Bedingungen für die Wirtschaft zu erreichen. Als Verwaltungsratspräsident der Emmi kennt er aber auch die Sicht der Wirtschaft.

Der Wirtschaftsraum Zentralschweiz sei sehr heterogen, findet er. Mit dem Durchgangsbahnhof sei aber in der Politik einiges erreicht worden und das sei auch für die Wirtschaft sehr wichtig. Es gäbe Themen, wo die Zusammenarbeit gut funktioniere, zum Beispiel auch beim Thema Pilatusflugzeugwerke. Da gebe es Unterstützung von allen Zentralschweizer Kantonen.

Die Pilatuswerke sind wichtig für die ganze Region, da wird die Zentralschweiz zusammenstehen.
Autor: Konrad GraberLuzerner Ständerat

Wie sieht es aber aus, wenn es darum geht, ein Unternehmen anzusiedeln? Hört da die Solidarität auf? Das könne schon sein, meint Graber. Aber Konkurrenz führe auch dazu, dass sich jeder Kanton möglichst gut positionieren wolle. Das helfe auch wieder insgesamt dem Wirtschaftsraum.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joseph De Mol  (Molensepp)
    Einfach nur peinlich, dieses überambitionierte Gehabe! Diese Teilnehmer würde allesamt ihre Grossmutter für eine paar Prozentpunkte Wachstum verkaufen. Schön treffen sie sich auf dem Pilatus. Ein Mahn- und Schandmal gleichzeitig. Auf Pilatus-Kulm geht es zu und her wie im Disneyland Trachten- und Älplerverein. Dieses voyeuristische Darstellung völlig falsch verstandener, irritierender Möchtegern-Folklore. Verstörend. Hauptsache der Rubel rollt. In die Taschen der Pilatus-Bahnen AG. Ein Graus!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen