Zum Inhalt springen
Inhalt

Revision Gerichtswesen An Urner Gerichten sollen weiterhin Laien Recht sprechen

Die Richter werden weiterhin vom Volk gewählt, aber die Amtsdauer soll erhöht werden.

Altes Gebäude mit kleinem Turm.
Legende: Im Zierihaus tagt das Urner Landgericht. Laien sollen auch weiterhin als Richter amten. zvg

Auch wenn weiterhin Laien Recht sprechen dürfen, soll gleichzeitig juristisches Fachwissen garantiert sein. Dies schlägt der Regierungsrat in seiner Vernehmlassungsbotschaft zur Revision des Gerichtswesens vor. Am Laienrichtertum soll festgehalten werden. Um Recht zu sprechen, seien jedoch verschiedene Kompetenzen nötig, die Laienrichter einbringen könnten.

Wie aus der Mitteilung vom Dienstag hervorgeht, soll mit der Revision das heutige Gerichtswesen grundsätzlich erhalten bleiben. So soll es vorderhand weiterhin die zwei Gerichtskreise Uri und Urseren geben, obwohl der Kreis Urseren viel kleiner ist als der Kreis Uri.

Amtszeit verlängern

Festhalten will der Regierungsrat auch an der Volkswahl der Richter. Die Amtsdauer soll aber von vier auf sechs Jahren verlängert werden. Neu sollen nicht nur Urner Stimmberechtigte ans Gericht gewählt werden können, sondern auch Auswärtige.

Um die nötigen juristischen Kenntnisse zu garantieren sollen sowohl für das Präsidium wie auch das Vizepräsidium der beiden Landgerichte und des Obergerichts ein abgeschlossenes Studium der Rechtswissenschaften Bedingung sein, teilte der Regierungsrat mit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.