Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Ruedi Lustenberger im Kanton Luzern gefeiert

Der Kanton Luzern hat am Mittwoch Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger gefeiert. Der CVP-Politiker reiste mit einem Extrazug und vielen Gästen von Bern nach Luzern. Empfangen wurde er in Escholzmatt und Luzern. Am Abend gab es in Lustenbergers Heimatgemeinde Romoos ein Festbankett.

Politiker an einem Umzug.
Legende: Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger beim Empfang in Escholzmatt. Keystone

Im Salonwagen der SBB war viel Politprominenz vetreten. Gäste von Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger waren neben andern Bundesrat Johann Schneider-Ammann, CVP-Fraktionspräsident Urs Schwaller und Lustenbergers Vorgängerin Maja Graf.

Gut vertreten war auch die Luzerner Politik mit Kantonsratspräsident Urs Dickerhof und Regierungspräsident Guido Graf. Weiter fuhren im Extrazug viele Mitglieder des National- und Ständerats und Luzerner Kantons- und Gemeindepolitiker mit.

Der Zug hielt zuerst in Escholzmatt; Escholzmatt-Marbach ist die erste Luzerner Gemeinde auf der Strecke Bern-Luzern. Gemeindepräsident Fritz Lötscher und Kantonsratspräsident Urs Dickerhof begrüssten den hohen Gast.

Auf dem Europaplatz vor dem KKL in Luzern hielten Bundesrat Johann Schneider-Ammann, Regierungspräsident Guido Graf und Stadtpräsident Stefan Roth Ansprachen.

In Romoos schliesslich wandten sich Gemeindepräsident Franz Koch, CVP-Präsident Christophe Darbellay und Maya Graf, Nationalratspräsidentin 2013, an die Festgemeinde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.