Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Sanierung des Hochperrons in Arth-Goldau kann starten

Der Hochperron der Rigi-Bahn am Bahnhof Arth-Goldau wurde in der Nacht auf Montag um zwei Meter angehoben. Die hydraulische Anhebung der 170 Tonnen schweren Stahlbrücke sei erfolgreich verlaufen, bilanziert die Rigi-Bahn AG. Bis Mitte 2015 soll die Brücke saniert sein.

Hochperron der Rigi-Bahn am Bahnhof Arth-Goldau
Legende: Der Hochperron wurde um zwei Meter angehoben. zvg

Der Hochperron über den SBB-Geleisen stammt aus dem Jahr 1897. Die Stahlbrücke muss saniert werden. Ausserdem muss die Höhe angepasst werden, damit die künftigen Doppelstock-Züge der SBB verkehren können.

«Die hydraulische Anhebung des Hochperrons ist ohne Probleme verlaufen» sagt Peter Pfenniger, Direktor der Rigi-Bahn AG. Die Aktion in der Nacht auf Montag sei ein Jahrhundert-Ereignis, so Pfenniger weiter. Die Stahlbrücke wurde letztmals 1921 in Zusammenhang mit der Elektrifizierung der damaligen Gotthardbahn um 40 Zentimeter angehoben.

Wiedereröffnung Mitte 2015

Die Stahlbrücke wird nun in den nächsten Monaten vor Ort renoviert. Die Gesamtkosten der Sanierung betragen gemäss Pfenniger fünf Millionen Franken. Im Juni 2015 sollten die Arbeiten abgeschlossen sein und der Hochperron wieder eröffnet werden. Bis dahin ist in Arth-Goldau eine provisorische Rigi-Bahn-Station in Betrieb.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.