SBB skizziert Ausbauschritte im Raum Zug

Das Schienennetz im Raum Zug hat seine Leistungsgrenze erreicht, schreibt die SBB. Sie hat deshalb den Rahmenplan Baar-Zug erarbeitet. Dieser zeigt die mögliche Entwicklung der Infrastruktur in den nächsten 30 bis 40 Jahren auf.

Die SBB plant langfristig den Ausbau des Schienennetzes im Raum Zug-Baar. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die SBB plant langfristig den Ausbau des Schienennetzes im Raum Zug-Baar. Keystone

Innerhalb dieser Entwicklung enthalten sind die Doppelspurausbauten Walchwil und Freudenberg-Rotkreuz. Weiter vorgesehen ist ein drittes Gleis zwischen Baar-Lindenpark und dem Bahnhof Baar, sowie eine vierte Perronkante im Bahnhof Baar. Im Bahnhof Cham sollen die Perronanlagen ausgebaut werden.

In weiteren Schritten soll die Fahrzeit zwischen Zug und Zürich um rund sechs Minuten reduziert werden. Mit der neuen Stadtbahnhaltestelle Baar-Sennweid kann der nördliche Teil von Baar erschlossen werden. Der Rahmenplan soll vorausschauend sicherstellen, dass heute nicht Flächen verbaut werden, die in Zukunft für das Bahnangebot benötigt werden, schreibt die SBB in einer Mitteilung.