Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kleinfeld-Stadionchef Ueli Mattmann zu den Vorbereitungen auf den ersten Match unter Corona
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 18.06.2020.
abspielen. Laufzeit 00:00 Minuten.
Inhalt

SC Kriens vor dem Wiederbeginn «Wir müssen alle Bälle desinfizieren»

Die Fussballsaison geht weiter – unter besonderen Umständen: SCK-Stadionchef Ueli Mattmann hat alle Hände voll zu tun.

Am Samstag geht es für den SC Kriens wieder los – mit dem Spiel gegen Schaffhausen. Doch nun, mit den Corona-Regeln, ist alles anders. Jedenfalls hinter den Kulissen. Stadion- und Materialchef Ueli Mattmann ist für die Vorbereitungen in den Garderoben zuständig. Klar abgetrennte Bereiche, lautet die Devise. «Die Spieler der Heim- und der Gastmannschaft sind getrennt. Sie dürfen sich nicht berühren. Erst auf dem Spielfeld», erklärt Mattmann.

Plakat vor der Garderobe, das auf die Hygieneregeln hinweist.
Legende: Spezielle Regeln im Garderobenbereich. SRF

Aber nicht nur in den Garderoben ist alles anders. Auch im Stadion. Die Mannschaft darf nicht neben dem Trainer auf der Ersatzbank sitze. Die Ersatzspieler erhalten abgesperrte Plätze auf den Zuschauerrängen, damit dr 2-Meter-Abstand eingehalten werden kann. Auch werden die Match-Bälle und das ganze Material gründlich desinfiziert.

Stadionchef Ueli Mattmann auf dem Krienser Kleinfeld.
Legende: Stadionchef Ueli Mattmann auf dem Krienser Kleinfeld. Am Samstag wird hier wieder gespielt. SRF

Zuschauertickets sind sehr begehrt

Denn der SC Kriens lässt nur 150 Zuschauerinnen und Zuschauer auf die Ränge. Damit es zusammen mit allen anderen Mitarbeitenden nicht über 300 Menschen sind. Nur so wenige Plätze: Das Telefon im SCK-Büro läuft deshalb heiss. Kirsten Meyer, die Leiterin der Administration, sagt: «Wenn sich zu viele um ein Ticket bewerben, müssen wir auslosen.»

Kirsten Meyer im SCK-Büro
Legende: Im SCK-Büro: Kirsten Meyer muss – immer freundlich – die Anfragen beantworten. SRF

Obwohl am Samstag nur 150 Zuschauerinnen und Zuschauer erwartet werden, anstatt der möglichen 3200, die im Stadion Platz hätten, gelten auch im Gastrobereich strenge Regeln: «Die Helferinnen und Helfer halten Abstand und wechseln regelmässig die Handschuhe», sagt Gastrochefin Vreni Sigrist. Man habe ja schliesslich auch eine Vorbildfunktion für die Gäste.

Eine Frau zapft am Tresen ein Bier.
Legende: Vreni Sigrist will auch als Vorbild vorangehen und die Abstandsregeln strikt einhalten. SRF

Regionaljournal Zentralschweiz, 18.06.2020, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Uwe Frings  (Baggi)
    ....Hoffendlich wird auch der Rasen desinfiziert, die Schuhe sollten auch keimfrei sein und vergesst nicht die Torpfosten abzuspritzen... Und für die Atemluft müsst ihr euch noch etwas einfallen lassen: Ich empfehle einheitliche Gasmasken vom Militär....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen