Zum Inhalt springen

Header

Audio
22-Millionen-Franken-Sanierung für das Schulhaus St. Karli
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 22.04.2020.
abspielen. Laufzeit 01:22 Minuten.
Inhalt

Schulhaus St. Karli Luzern 22 Millionen Franken Sanierungskosten – höher als erwartet

  • Die Stadtluzerner Schulanlage St. Karli soll für über 22 Millionen Franken saniert und neu gebaut werden.
  • Die Kosten sind höher als ursprünglich geschätzt, weil unter anderem der Pausenplatz aufgewertet und das Betreuungsangebot ausgebaut werden.
  • Das Schulhaus ist über hundert Jahre alt und schützenswert. Saniert wird es, weil sein Zustand und die Energiebilanz schlecht sind.

Die Stadtregierung will für das Sanierungsprojekt beim Parlament einen Sonderkredit von 22.35 Millionen Franken beantragen, wie sie am Mittwoch mitteilte. Im Schulhaus werden aktuell zwölf Primarschulklassen und ein Kindergarten unterrichtet. Dazu kommen Betreuungsangebote. Die Stadt will das Hauptgebäude sanieren und es mit einem zweigeschossigen Neubau ergänzen.

Alter Brunnen im Schulhaus
Legende: Die Schulanlage aus dem Jahr 1911 ist im Bauinventar des Kantons als «schützenswertes Objekt» aufgeführt. SRF / Beat Vogt

Zwei Millionen Franken teurer

Die aktuell vom Stadtrat geschätzten Kosten sind zwei Millionen Franken höher als der im Jahr 2018 geschätzte Ausführungskredit. Mehrkosten entstehen laut Stadtrat wegen der Teuerung, dem vom Parlament beantragten erweiterten Betreuungsangebot und zusätzlicher baulicher Massnahmen. So kommen der Bau einer Photovoltaikanlage, eines zusätzlichen Liftes beim Kindergarten und einer WC-Anlage auf dem Pausenplatz hinzu. Ausserdem wird der Wandbrunnen an der St.-Karli-Strasse saniert.

Alte Heizung
Legende: Die Infrastruktur des Schulhauses ist veraltet. Sanitärinstallationen stammen zum Teil noch aus der Erstellungszeit. SRF / Beat Vogt

Im Jahr 2023 bezugsbereit

Während der Bauzeit, die im August 2021 beginnen soll, muss der Schulbetrieb in ein Provisorium ausweichen. Für ein solches hatte der Grosse Stadtrat bereits 8.3 Millionen Franken bewilligt. Der dreistöckige Modulbau kann dank Etappierung der Bauarbeiten reduziert werden, womit der Sportplatz frei bleibt.

Das provisorische Schulhaus soll ab Oktober 2020 installiert werden. Wenn die Schülerinnen und Schüler ab 2023 die neue Anlage beim St. Karli beziehen können, kommt der Holzmodulbau bei der Littauer Schulanlage Dorf zum Einsatz, die ab jenem Zeitpunkt für 40 Millionen Franken erneuert werden soll.

Regionaljournal Zentralschweiz, 22.04.2020, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen