Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Luzerner Regierung lehnt Kulturlandschafts-Initiativen ab - präsentiert aber einen Gegenvorschlag abspielen. Laufzeit 03:09 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 21.06.2019.
Inhalt

Schutz des Kulturlandes Luzerner Regierung lehnt Initiativen ab und macht Gegenvorschlag

  • Die Luzerner Kantonsregierung lehnt die Gesetzes- sowie die Verfassungsinitiative «Luzerner Kulturlandschaft» ab, die einen besseren Schutz der Kulturlandschaft verlangen.
  • Sie seien unnötig, findet der Regierungsrat in der am Freitag veröffentlichten Botschaft. Weil er aber die Anliegen der Initianten grundsätzlich teile, präsentiert er einen Gegenentwurf.
  • Dafür sollen vier neue Bestimmungen ins Planungs- und Baugesetz aufgenommen werden. So soll etwa die Erhaltung des Kulturlandes ausserhalb der Bauzone festgehalten werden.

Die Verfassungsinitiative, für die 6510 Unterschriften zusammen kamen, will das Kulturland bestmöglich schützen und vor der Zersiedelung bewahren. Die Gesetzesinitiative, die 5840 Personen unterschrieben, verlangt die Änderung des Planungs- und Baugesetzes. Fruchtfolgeflächen müssten etwa in den Zonenplänen der Gemeinden klar erkenntlich eingetragen werden.

Nach Ansicht der Luzerner Regierung nehmen die Argumente der Initianten Bezug auf eine Ausgangslage, die heute nicht mehr bestehe. Zudem würden die Initiativen eine zweckmässige Raumplanung verhindern. Sie führten gar zu einer weiteren Zersiedelung, weil sie verunmöglichten, dass die Entwicklung dort stattfände, wo die nötige Infrastruktur vorhanden sei.

Weichere Schutzbestimmungen

Da die Regierung die Anliegen der Initiativen aber grundsätzlich teile, unterbreitet sie dem Kantonsrat einen Gegenentwurf. Vier neue Bestimmungen sollen ins Planungs- und Baugesetz aufgenommen werden. So soll etwa die Erhaltung des Kulturlandes ausserhalb der Bauzone festgehalten werden.

Eine neue Bestimmung soll regeln, das abgetragener Boden zu erhalten sei und in seiner Fruchtbarkeit nicht beeinträchtigt werden darf. Und schliesslich will die Regierung Vorgaben über die Anordnung und Gestaltung der Bauten, Anlagen und Nutzungen erlassen, die ausserhalb der Bauzonen zulässig sind.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Solche Volksbegehren haben politisch links und rechts keine Chance. Gründe dazu sind: Die bürgerlichen Parteien (und Regierungen) sind völlig der Wachstums-Wirtschaft ergeben. Die linken Gruppierungen wollen ja die "halbe Welt" in unser enges, kleines Ländchen einwandern lassen und brauchen langfristig auch das (noch) grüne Land!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Klar Kulturland schützen und in dem Sinn die geldverliebten, mit der Wirtschaft verfilzten Politiker in die Schranken weisen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen