Zum Inhalt springen

Header

Audio
Weniger Freiwillige: Das Auszählen der Stimmen dürfte in Schwyz länger dauern als sonst
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 18.03.2020.
abspielen. Laufzeit 02:32 Minuten.
Inhalt

Schwyz wählt trotz Virus Wer zur Corona-Risikogruppe gehört, darf keine Stimmen auszählen

Der Kanton Schwyz wählt am Sonntag Regierung und Parlament neu. In den Urnenbüros läuft vieles anders als üblich.

Geschlossene Läden, abgesagte Theateraufführungen, verschobene Volksabstimmungen: Das öffentliche Leben wurde stark hinuntergefahren, seit der Bundesrat am Montag die «ausserordentliche Lage» ausgerufen hat, als Folge der starken Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus.

Nicht alles ist jedoch abgesagt – die Schwyzer Gesamterneuerungswahlen vom kommenden Sonntag finden statt. «Viele Leute werden im Moment andere Dinge im Kopf haben als die anstehenden Wahlen», sagt Staatsschreiber Matthias Brun. «Ich rufe die Bürgerinnen und Bürger aber auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.»

Weniger Freiwillige in den Wahlbüros

Damit die Wahlberechtigten dies risikofrei tun können, hat der Kanton Weisungen an die Gemeinden herausgegeben. Sie betreffen vor allem die Auszählung der Stimmen in den Urnenbüros: So müssen Stimmenzähler etwa in genügend grossem Abstand zueinander sitzen – und Freiwillige, die zu einer Risikogruppe gehören, werden nicht zur Auszählung zugelassen.

«Wir gehen davon aus, dass es dadurch weniger Freiwillige in den Wahlbüros haben wird», sagt Staatsschreiber Brun. «Es dürfte daher auch etwas länger dauern, bis die Stimmen ausgezählt sind und das Wahlresultat bekannt ist.»

Plexiglasscheiben und Bodenmarkierungen

Die Gemeinden bereiten sich auf den Wahlsonntag vor, mit Plexiglasscheiben, um das Personal hinter der Urne zu schützen, und mit Markierungen am Boden, damit die Abstände eingehalten werden.

In Wollerau rechnet die stellvertretende Gemeindeschreiberin Claudia Rosalen dennoch nicht damit, dass am Sonntag viele Wählerinnen und Wähler ihre Stimme abgeben werden. Auch der Rücklauf der brieflichen Stimmen sei bislang nicht berauschend, sagt sie: «Im Moment zeichnet sich eine eher tiefe Wahlbeteiligung ab.»

Regionaljournals Zentralschweiz, 17:30 Uhr; foem

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Irène Fontana  (Schweizerin62)
    Wie unverantwortlich ist das??!!

    Schwyz hat wirklich wenig Infizierte. Runderum in der CH, im Ausland sieht man, wie der Virus eskaliert, wenn man nicht isoliert

    Sind wir schon wieder beim Kantönligeist!?

    Das ist wirklich denkwürdig
    Ablehnen den Kommentar ablehnen