Zum Inhalt springen

Header

Baugespanne für sechs Wohnhäuser in Küssnacht am Rigi.
Legende: Der Schwyzer Regierungsrat betont, dass es bereits genügend Förderinstrumente für den gemeinnützigen Wohnungsbau gebe. Keystone
Inhalt

Zentralschweiz Schwyz will nicht in den Wohnungsmarkt eingreifen

Der Regierungsrat lehnt eine Motion aus den Reihen der SP ab, die ein Gesetz verlangt, um den gemeinnützigen Wohnungsbau und die Baugenossenschaften zu unterstützen.

Die Motionäre begründeten ihren Vorstoss im Schwyzer Kantonsrat damit, dass die durchschnittlichen Schwyzer Mietpreise über dem Schweizer Durchschnitt lägen. In den meisten Gemeinden herrsche akuter Mangel an kostengünstigem Wohnraum. Immer öfter seien Schwyzerinnen und Schwyzer gezwungen, ihre Heimatgemeinde zu verlassen, weil sie sich die Mieten nicht mehr leisen könnten. Sie wollen mit einem neuen Gesetz Gegensteuer geben.

Demnach sollen Kanton und Gemeinden bei Bedarf die Bereitstellung von preisgünstigen Mietwohnungen für Personen mit geringem Einkommen und Vermögen fördern. Kanton und Gemeinden besässen Liegenschaften, die dafür eingesetzt werden könnten.

Regierung will keine aktive Förderung

Der Regierungsrat stellt in seiner am Mittwoch veröffentlichten Antwort nicht in Abrede, dass es in gewissen Orten des Kantons selbst für Mittelschichtfamilien schwierig geworden sei, erschwinglichen Wohnraum zu finden. Trotzdem lehnt er die Motion ab.

Die Verfassung verlange vom Kanton, dass er günstige Rahmenbedingungen schaffe, damit ausreichend Wohnraum zur Verfügung stehe, schreibt der Regierungsrat. Er stehe aber nicht in der Pflicht, eine aktive Förderung zu betreiben. Der Regierungsrat weist zudem darauf hin, dass sich der Kantonsrat im Mai 2016 für die Aufhebung der kantonalen Wohnbauförderung ausgesprochen habe. Diese war 1991 geschaffen worden und läuft aus.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
    Schade, dass sich Forumsteilnehmer vorwiegend für die "grossen" Themen interessieren, auf die sie wenig Einfluss haben. Gerade das hier Beschriebene zeigt, dass wir landesintern das praktizieren, was sehr viele Schreiber international kritisieren. (Ich bin einmal gespannt auf das Echo, wenn die angestrebte Neuordnung des Nationalen Finanzausgleichs NFA aufs Tapet kommt.)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Felice Limacher  (Felimas)
    Ist ja klar. Die schwyzer Regierung födert lieber die bereits wohlhabenden. Ein Beispiel ist der Versuch einer verfassungswiedrige Einführung einer "Flat Rate Tax".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen