Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Rigi Bahnen schliessen Lightversion einer Dreiseil-Umlaufbahn aus abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 13.09.2019.
Inhalt

Seilbahn Weggis-Rigi-Kaltbad Trotz Kritik: Rigibahnen setzen weiterhin auf Gondelbahn

Eine Studie habe gezeigt, dass eine sogenannte 3S-Light-Bahn keine überzeugende Alternative sei.

Die Rigibahnen haben sich gegen den Bau einer sogenannten 3S-light-Bahn (Drei-Seil-Umlaufbahn-Light) als Ersatz für die bestehende Luftseilbahn Weggis-Kaltbad entschieden. Die Prüfung einer solchen Bahn hatten Anwohner und Landschaftsschützer verlangt - als Alternative zur geplanten Gondelbahn, mit welcher die Rigibahnen die Luftseilbahn ersetzen wollen.

Hintergrund der Diskussion ist die Kritik am Massentourismus auf der Rigi und der Vorwurf, die Rigibahnen wollten die Kapazitäten weiter erhöhen. Ausserdem, so die Kritik, bedeute das vorgesehene Gondelbahnprojekt ein schwerer Eingriff in die Landschaft. Die neue Bahn bräuchte deutlich mehr Masten und die Seile würden tiefer hängen.

Jetzt aber habe eine Machbarkeitsstudie zusammen mit dem Seilbahn-Unternehmen Garaventa gezeigt, dass eine 3S-Bahn nicht in Frage komme, teilen die Rigibahnen mit: Das Konzept sei aus Sicht der technischen Machbarkeit, der Wirtschaftlichkeit und Landschaftsverträglichkeit nicht überzeugend. Darum werde es nicht weiter verfolgt. Die Bahnen suchten aber weiterhin das Gespräch mit den Kritikern, sagt Projektleiter und Geschäftsleitungsmitglied Jörg Lustenberger.

Gutachten werden erwartet

Der Landschaftsschutzverband kritisiert die Pläne ebenfalls. «Es liegen noch zu wenig Fakten zu den ökologischen Auswirkungen vor. Wir verlangen, dass die möglichen Varianten zuerst miteinander verglichen werden. Nur die ökonomischen Faktoren spielen zu lassen, das akzeptieren wir nicht», sagt Urs Steiger, Präsident des Landschaftschutzverbandes Vierwaldstättersee, gegenüber SRF News.

Es werden jetzt noch ein Umweltverträglichkeitsbericht und ein Gutachten der Eidgenössischen Kommission für Natur- und Heimatschutz erwartet. Diese sollten noch vor Ende Jahr eintreffen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Die Rigi wurde in den letzten Jahren zum Massen-Ausflugziel Nummer eins! Wer als Einzelreisender (Wanderer, Tagesausflügler, Naturliebhaber, usw.) einmal im Jahr mit der Bahn von Vitznau oder von Arth-Goldau aus auf den bekannten Aussichtsberg fahren will, kann froh sein, wenn er überhaupt einen freien Sitzplatz vorfindet! Nun möchten gewisse "Profiteure" immer noch mehr auf den Berg hinauf befördern! Irgend einmal sollten "rote Linien" auch im Tourismus gelten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen