Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Ich habe die Chance, neu an das Projekt heranzugehen».
abspielen. Laufzeit 06:35 Minuten.
Inhalt

Seit 100 Tagen Baudirektor Fabian Peter: «Die Spange Nord zu vertreten, ist keine Kür»

Der Luzerner Baudirektor Fabian Peter (FDP) ist seit 100 Tagen im Amt. Er hat mit verschiedenen Grossprojekten oder gar «Jahrhundertprojekten» zu tun: Der Hochwasserschutz entlang der Reuss liegt auf seinem Pult, der Durchgangsbahnhof Luzern und das Strassenprojekt Bypass mit dem Zubringer «Spange Nord».

In seiner ersten Bilanz sieht Regierungsrat Fabian Peter das Verkehrsprojekt «Spange Nord» als grosse Herausforderung. Der Widerstand ist massiv, die Regierung hatte den Auftrag erhalten, nochmals Varianten zu prüfen.

SRF News: Beim umstrittenen Strassenprojekt Bypass / Spange Nord prallen Fronten aufeinander, wie viele Nerven hat sie dies als neuer Regierungsrat bereits gekostet?
Fabian Peter: Der Bypass ist beschlossen, die Auflage wird im Frühjahr folgen. Wenn wir die täglichen Staus im Raum Luzern anschauen, dann ist der Bypass aus meiner Sicht dringend notwendig. Umstritten hingegen ist, wie wir den Stadtverkehr zum Bypass bringen.

Die Stadtluzerner Gegnerschaft protestiert laut, um sich beim Kanton Gehör zu verschaffen. Kommt die Kritik bei Ihnen an?
Es wird schwierig, in diesem dicht besiedelten Gebiet die ursprünglich geplante Strasse zu bauen, dies gegen den Willen der Quartiere und der Stadtregierung. Deshalb prüfen wir nochmals verschiedene Varianten inklusive Verzicht. In zwei bis drei Wochen können wir mehr sagen.

Das heisst? Was passiert mit dem Projekt Spange Nord?
Wir werden klar informieren und das weitere Vorgehen aufzeigen.

Die Spange Nord hat nicht nur Gegner, sondern auch klare Befürworter. Wie intensiv prallen die Fronten auf Sie ein?
Als neuer Regierungsrat habe ich auch die Chance, neu an das Projekt heranzugehen. Ich sehe es als meine Aufgabe, den verschiedenen Ansprüchen gerecht zu werden. Es gibt wie in jedem Job angenehmere und weniger angenehme Aufgaben. Es gehört sicher nicht zur Kür eines Regierungsrates, das Projekt Spange Nord zu vertreten.

Das Gespräch führte Michael Zezzi.

Das Projekt Spange Nord

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Das Projekt Spange Nord

Die Spange Nord ist Teil des Gesamtsystems Bypass Luzern. Damit soll das Stadtzentrum entlastet und das ÖV-Angebot verbessert werden.

Die Spange Nord ist eine neue städtische Hauptverkehrsachse. Die geplante Linienführung führt vom Schlossberg über die Friedentalstrasse bis zum neuen Autobahnanschluss Luzern-Lochhof und von dort über die Reuss ins Fluhmühle-Gebiet.

Die Strecke beträgt in etwa 1,8 Kilometer. Der Kanton geht von Kosten in der Höhe von 200 Millionen Franken aus. Die Bauzeit würde rund dreieinhalb Jahre dauern.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?