Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Sicherheitsdirektorin steht grundsätzlich hinter FCL-Fanarbeit

Yvonne Schärli, Sicherheitsdirektorin des Kantons Luzern, will weiterhin an der Fanarbeit und am Fanlokal für die FCL-Fans festhalten. Allerdings brauche das Fanlokal Zone 5 allenfalls einen neuen Standort.

Das Lokal Zone 5 der Fans des FCL Luzern am Bundesplatz
Legende: Die Zone 5 - das Lokal der FCL Fans am Bundesplatz SRF

Die Freude über den 2:0 Sieg des FC Luzern gegen den FC St. Gallen währte nicht lange - auch bei der Luzerner Justiz- und Sicherheitsdirektorin Yvonne Schärli. Noch steht sie hinter der Fanarbeit des FC Luzern. Allerdings stellt sie den Standort des Fanlokals Zone 5 in Frage, wie auch der Luzerner Polizeikommandant Beat Hensler im Regionaljournal Zentralschweiz.

Es laufen Gespräche

Yvonne Schärli, die Luzerner Justiz- und Sicherheitsdirektorin der SP
Legende: Die Luzerner Justiz- und Sicherheitsdirektorin Yvonne Schärli (SP) zvg

«Solange die Fans kooperieren und wir uns auf sie verlassen können, stehe ich hinter der Fanarbeit. Wenn sich solche Vorfälle wie der am Mittwoch abend wiederholen, dann stelle auch ich diesen Betrag in Frage», sagt die Sicherheitsdirektorin des Kantons Luzern gegenüber dem Regionaljournal. Es seien bereits Gespräche zwischen den Verantwortlichen der Fanarbeit und der Polizei am laufen.

Im Gespräch wirft Yvonne Schärli auch die Frage auf, ob die Zone 5 den richtigen Standort habe. «Die gegnerischen Fans müssen vom Bahnhof ins Stadion Allmend immer an der Zone 5 vorbei. Es fragt sich, ob das Fanlokal den rechten Standort hat.» Diskussionen um den Standort der Zone 5 gab es bereits in der Vergangenheit. Auch wegen der hohen Mietkosten an der zentralen Lage. Gespräche zu einem neuen Standort seien mit der Stadt Luzern am laufen - auch eine Zwischennutzung käme laut Schärli in Frage.

Konkordat hätte nichts geändert

Momentan laufen in Luzern auch noch Diskussionen um das revidierte Hooligan-Konkordat. Dieses wurde sistiert, da eine Gruppe von Fussballfans aus diversen Schweizer Kantonen das Konkordat vor Bundesgericht anfechten. Allerdings spielt das Hooligan Konkordat - ob alt oder neu - in diesem Zusammenhang keine Rolle, wie Schärli betont: «Dieser Zwischenfall ereignete sich nicht im oder ums Stadion. Und wenn irgendwo in der Stadt Luzern so etwas passiert, dann kann man mit dem Hooligan Konkordat nichts bewirken.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Albisser, Luzern
    Anstatt über den Standort des Fanlokals nachzudenken, welches sich ja grundsätzlich eh selbst finanziert und nicht abhängig der Fanarbeit fungiert, sollte man sich vielleicht besser mal Gedanken machen über die Route, wie die Gästwfans zum Stadion gelangen! Wieso müssen diese jedes Mal ausgerechnet an der Zone 5 vorbeifahren? Es gibt doch diverse andere Wege um in die Allmend zu gelangen als über den Bundesplatz...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen