Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Sika-Streit geht in neue Runde

Der Übernahmekampf um Sika liefert weiter Juristenfutter: Die Schenker-Winkler Holding (SWH) hat wie angekündigt Rekurs gegen einen Entscheid des Zuger Kantonsgerichts beim Obergericht eingereicht.

Paul Hälg an einem Rednerpult
Legende: Verwaltungsratspräsident Paul Hälg wehrt sich gegen die Übernahme der Sika. Keystone

Das Kantonsgericht hatte Ende Oktober die Anfechtungsklage der SWH gegen die Beschlüsse der Generalversammlung 2015 abgewiesen. Die Richter stellten fest, dass die Stimmrechtsbeschränkung, die Sika damals gegen SWH verhängte hatte, rechtens war.

Das Zuger Kantonsgericht begründete sein Urteil damit, dass von der in den Sika-Stauten festgelegten Vinkulierung nicht nur der direkte Verkauf der Sika-Aktien, sondern auch der indirekte Verkauf mittels Verkauf aller SWH-Aktien erfasst sei.

Das von der SWH nun eingereichte Rechtsbegehren verlangt, das Urteil der Vorinstanz aufzuheben. Ausserdem sollen nach dem Willen der Rekurrenten jene Beschlüsse der Generalversammlung der Sika vom 14. April 2015 als ungültig erklärt werden, die «einzig aufgrund einer unzulässigen Stimmrechtsbeschränkung zulasten der SWH zustande gekommen sind».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.