Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Sozialhilfe: Zahl der Bezüger bleibt stabil

In der Zentralschweiz bleibt die Zahl der Bezügerinnen und Bezüger von Sozialhilfe mehr oder weniger konstant. Vor allem Menschen mit einem tieferen Bildungsniveau sowie Alleinerziehende sind häufiger auf Sozialhilfe angewiesen als andere.

Fast leeres Portemonnaie
Legende: Fast leeres Portemonnaie: 22 von 1000 Personen im Kanton Luzern sind auf Unterstützung angewiesen. SRF

Das zeigen die Zahlen von Lustat Statistik Luzern, die am Dienstag veröffentlicht wurden. Demnach wurden 2015 im Kanton Luzern 8607 Personen mit wirtschaftlicher Sozialhilfe unterstützt. Das entspricht 2,2 Prozent der Kantonsbevölkerung - 22 von 1000 Luzernerinnen und Luzernern bezogen also mindestens einmal im Jahr 2015 Sozialhilfe.

Ein deutlich höheres Risiko haben dabei Personen ohne nachobligatorischen Bildungsabschluss, also ohne Berufslehre oder Studium. Ihr Anteil unter den Sozialhilfebezügern betrug 46 Prozent. Auch alleinerziehende Mütter oder Väter haben ein erhöhtes Armutsrisiko, ihr Anteil lag bei 20 Prozent.

In den anderen Zentralschweizer Kantonen liegt die Sozialhilfequote tiefer. In Zug waren es 1,7 Prozent, in Schwyz 1,4 Prozent. Noch geringer fiel sie in Uri (1,1), Obwalden (1,0) und Nidwalden (0,9 Prozent) aus. Gesamtschweizerisch lag die Quote bei durchschnitlich 3,2 Prozent.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.