Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Spital statt Sotschi: Für Vitus Lüönd ist die Saison zu Ende

Der Schwyzer Skirennfahrer Vitus Lüönd muss seine Knorpelverletzung am Knie erneut operieren lassen. Die Olympiasaison ist für den 30-Jährigen definitv zu Ende. Wie es mit dem Verlauf seiner Ski-Karriere weiter geht, ist ungewiss.

Vitus Lüönd in der Küche seines Elternhauses in Sattel
Legende: Trotz grossem Verletzungspech sieht Vitus Löünd positiv in die Zukunft SRF

Die Knieverletzung zog sich der Skirennfahrer aus dem schwyzerischen Sattel bereits während der vergangenen Saison zu. Bei einem Trainingslauf für die Weltmeisterschaften in Schladming erwischte Vitus Lüönd einen Schlag auf sein Knie. Dieser Schlag während der Fahrt führte zu einer Meniskus- und Knorpelverletzung.

Besonders bitter sei nun die Erkenntnis, dass sich die als geheilt geglaubte Knorpelverletzung als gravierender herausstelle als erhofft, sagte Vitus Lüönd gegennüber Radio SRF. Eine erneute Operation in Verlauf der nächsten Woche sei nun leider unumgänglich.

Die Saison ist für den 30-jährigen Sattler, der in Goldau wohnt, definitiv vorbei. Über den weiteren Verlauf seiner Karriere will er zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden. «Zuerst will ich jetzt meine ganze Energie in die Genesung meines kaputten Knies investieren und dann erst über meine Zukunft entscheiden.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.