Zum Inhalt springen

Header

Audio
Grosse Unterschiede beim Leerwohnungsbestand
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 17.07.2020.
abspielen. Laufzeit 01:32 Minuten.
Inhalt

Statistik Kanton Luzern Mehr leere Wohnungen - aber nicht überall

Die Zahl der leeren Wohnungen im Kanton Luzern steigt und steigt. Aktuell liegt die Quote im Schnitt bei knapp 1,7 Prozent. Das zeigen die neusten Zahlen von Statistik Luzern Lustat.

Die Unterschiede zwischen den Gemeinden sind allerdings enorm. Je nachdem, wie stark die Bautätigkeit in den letzten Jahren war, stehen in absoluten Zahlen ganz unterschiedlich viele Wohnungen leer: Eine einzige ist es in Schlierbach, 538 sind es in der Stadt Luzern. Dabei zeigt sich, dass der Leerwohnungsanteil in der Stadt Luzern mit 1,2 Prozent unterdurchschnittlich gross ist.

Am tiefsten ist die Quote in Neuenkirch, wo nur gut 0,2 Prozent der Wohnungen leer stehen. Gemeindepräsident Karl Huber erklärt dies mit der ländlichen, aber dennoch zentralen Lage und der Nähe zum See. Das seien Pluspunkte. «Wohnungen sind bei uns ein rares Gut. Die Eigentumswohnungen sind schon verkauft, bevor der Bau begonnen hat.»

Eigentumswohnungen sind bei uns schon verkauft, bevor der Bau begonnen hat.
Autor: Karl HuberGemeindepräsident von Neuenkirch

Am höchsten liegt die Quote der leerstehenden Wohnungen in der Gemeinde Alberswil mit fast 7,5 Prozent. Fast gleich gross ist der Anteil in Ebikon oder Büron. Jürg Schär, der Gemeindepräsident von Büron, erklärt dies mit der starken Bautätigkeit der vergangenen Jahre. «Dazu kommt, dass die Investoren die Wohnungen nicht auf Biegen und Brechen füllen.»

Die Investoren füllen die Wohungen nicht, damit sie voll sind, und dann Mieter einziehen, welche den Zins nicht zahlen können.
Autor: Jürg SchärGemeindepräsident von Büron

Am meisten leere Wohnungen gibt es laut Lustat Statistik im Unteren Wiggertal.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    "Dazu kommt, dass die Investoren die Wohnungen nicht auf Biegen und Brechen füllen". Übersetzt heisst das doch wohl, dass Investoren eine Whg leer stehen lassen, solange der dafür zu erzielende Mietpreis nicht stimmt. Ist das denn den Gesetzen des Marktes gerecht? Diese besagen doch, dass der Mietpreis solange sinken sollte, bis sich ein Mieter findet. Gibt es in der Schweiz eine Kontrolle, die solchen marktverzerrenden Praktiken entgegensteuert?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen