Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Urteil des Schwyzer Strafgerichts
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 02.09.2020.
abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Inhalt

Strafgericht Schwyz Anwalt wird freigesprochen, aber gerügt

Das Schwyzer Strafgericht spricht einen Anwalt frei. Weil er falsch kommunizierte, muss er aber die Prozesskosten zahlen.

Dem 54-Jährigen Anwalt war von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen worden, 2008 eine Einsprache gegen eine Verlängerung des Kiesabbaus in Nuolen SZ und Tuggen SZ ohne Rücksprache mit seinen Klienten zurückgezogen zu haben. Dabei erhielt er von der Gegenpartei 12'000 Franken, dies für Honorarkosten, die sonst seine Mandanten hätten zahlen müssen. Die Staatsanwaltschaft forderte für den Anwalt eine bedingte Geldstrafe und eine Busse.

Schlecht kommuniziert

Das Strafgericht sprach den Beschuldigten von Schuld und Strafe frei. Der Anwalt habe mit seinem Verhalten zwar nichts Verbotenes getan, aber das Strafverfahren verursacht. Er hätte, so das Gericht, seine Mandanten über den geplanten Rückzug der Einsprache und die Übernahme der Anwaltskosten durch die Gegenpartei informieren sollen. Das Gericht auferlegte ihm deshalb die Verfahrenskosten von 14'500 Franken.

Strafrechtlich relevant aber war das Vorgehen des Anwalts gemäss Strafgericht nicht. Der Beschuldigte habe davon ausgehen können, dass seine Klienten kein Interesse an der Weiterführung der Beschwerde mehr hätten. Die Einsprache habe aufgrund der Entwicklungen nur geringe Chancen auf Erfolg gehabt. Ihm könne deswegen nicht vorgeworfen werden, er habe mit dem Rückzug gegen deren Interessen verstossen.

Gängige Praxis

Auch den Vorwurf, der Anwalt habe sich durch die Annahme der 12'000 Franken ungerechtfertigt bereichert, liess das Gericht nicht gelten. Entschädigungszahlungen der Gegenpartei seien bei Vergleichsvereinbarungen gängige Praxis. Der Anwalt habe damit seine Mandanten schadlos halten können. Das Kieswerk habe durch die Zahlung keinen direkten wirtschaftlichen Vorteil erhalten.

Regionaljournal Zentralschweiz, 02.09.2020, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen