Zum Inhalt springen
Inhalt

Südumfahrung Küssnacht Erdloch: Tunnelarbeiten erneut kurzzeitig unterbrochen

Die Arbeiten müssen nun bereits zum zweiten Mal unterbrochen werden. Diesmal ist eine Sandlinse der Grund.

Ein grosses Loch in einer Wiese.
Legende: Dieses grosse Erdloch im Garten eines Mehrfamilienhauses muss nun gefüllt werden. Keystone

Bei der Südumfahrung Küssnacht ist rund die Hälfte der Ausbruch-Arbeiten bewältigt. Am Mittwochnachmittag mussten die Tunnelarbeiten nun aber bereits zum zweiten Mal unterbrochen werden.

Schon im Juli gab es wegen eines unerwarteten Wassereintritts Probleme auf der Nordseite des Tunnels. Deshalb hatte man die Arbeiten auf die Seite Räbmatt verlegt. Über den Vortrieb, der rund 17 Meter unter der Oberfläche stattfindet, senkte sich allerdings eine Sandlinse.

Folgen noch nicht abzuschätzen

Die instabile Zone wird nun mit technischen Massnahmen verfestigt und als Vorsichtsmassnahme zusätzlich überwacht und vermessen. Das entstandene Loch kann danach wieder aufgefüllt werden, wie das Baudepartement des Kantons Schwyz mitteilt.

Fachleute rechnen damit, dass der Unterbruch nicht lange dauert. Ob er Auswirkungen auf den Zeitplan oder die Kosten für die Gesamtumfahrung hat, lässt sich momentan noch nicht abschätzen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rudolf Räber (carator)
    Küssnacht will sich in ähnlichem Terrain auch noch einen zweiten Tunnel für gegen 200 Millionen Franken leisten. Wären Kanton und Gemeinde nicht gut beraten, erst die Kernumfahrung fertigzustellen und deren Auswirkungen auf Budget und Verkehr zu kennen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen