Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mit Christian Arnold will die SVP zurück in den Urner Regierungsrat
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 24.05.2019.
abspielen. Laufzeit 04:15 Minuten.
Inhalt

SVP Uri Christian Arnold will Sitz im Regierungsrat zurückerobern

Zudem soll der bisherige SVP-Präsident Pascal Blöchlinger die Partei im Nationalrat vertreten.

Die SVP Uri nominierte am Donnerstagabend Christian Arnold für die Regierungsratswahlen vom 8. März. Er soll den 2016 verlorenen Regierungsratssitz zurückerobern. «Die Urner SVP hat einen Wähleranteil von über 20 Prozent, deshalb wäre es nicht mehr als richtig, dass wir wieder in der Regierung vertreten sind», sagt Arnold.

Die aktuelle Urner Regierung besteht aus 3 CVP-, 3 FDP- und 1 SP-Mitglied. «Konkordanz wäre wünschenswert, aber nicht zwingend, da die besten Köpfe für die Regierung gewählt werden sollen», sagt Regierungsratskandidat Christian Arnold.

Zur Person

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Der 42-jährige Familienvater von drei Töchtern und einem Sohn ist seit 2012 im Landrat. 2015/16 hat er das Kantonsparlament präsidiert. Christian Arnold war auch während mehreren Jahren im Gemeinderat seiner Wohngemeinde Seedorf aktiv.

Zusammen mit seiner Familie führt er einen Landwirtschaftsbetrieb mit Direktvermarktung. Der gelernte Meisterlandwirt ist in verschiedenen Organisationen der Schweizer Milchwirtschaft tätig und unter anderem auch Verwaltungsrat der Firma Emmi AG. Bei einer Wahl in den Regierungsrat würde Arnold dieses Mandat aber abgeben.

Des Weiteren übernimmt Arnold übergangsweise die Präsidentschaft der SVP Uri. Dies, weil Pascal Blöchlinger nach sechs Jahren an der Parteispitze zurücktritt, da er Landratspräsident wird. Später soll Fabio Affentranger, Präsident der Jungen SVP Uri, das Präsidium übernehmen.

SVP will Nationalratssitz mit Pascal Blöchlinger halten

Die Parteibasis hat am Donnerstag ihren bisherigen Parteipräsidenten als Nachfolger von Beat Arnold nominiert. Arnold verzichtet wegen einer schweren Erkrankung auf das Amt. Blöchlinger ist 41 Jahre alt, Betriebswirtschafter, wohnt in Altdorf und ist Landratsvizepräsident.

Uri hat nur einen Sitz in der grossen Kammer der eidgenössischen Räte. Die SVP wird diesen nicht kampflos halten können: Die SP will bei den Nationalratswahlen auf den Altdorfer Gemeindepräsidenten und Historiker Urs Kälin setzen. Die CVP und FDP haben ebenfalls Interesse am Nationalratssitz, aber noch keine Kandidatur bekanntgegeben.

Im Ständerat tritt Isidor Baumann (CVP) nicht mehr an. Seine Nachfolgerin werden möchte Regierungsrätin Heidi Z'graggen. Zweiter Urner Ständerat ist Josef Dittli (FDP).

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Urs Kälin wird meine Stimme nicht erhalten, weil er in der Abstimmung betreffend Kunstrasen Sportklub Altdorf wenig "Sachverstand" gezeigt hat und das noch als Gemeindepräsident von Altdorf! Ihm scheint die Kultur wichtiger zu sein als eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung unserer Jugend!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen