Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Zuger Volkswirtschaftsdirektorin Silvia Thalmann: «Für den Kanton Zug ist das eine einschneidende Veränderung.» abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 03.03.2019.
Inhalt

Takeda schliesst Standort Zug verliert 500 Arbeitsplätze

  • Durch Umstrukturierung beim Pharma-Unternehmen Takeda fallen in Zug rund 500 Arbeitsplätze weg.
  • Der geplante Umzug soll bis Ende des Jahres vollzogen sein.
  • Für die Zuger Volkswirtschaftsdirektorin ist das eine einschneidende Veränderung für den Kanton.

Das japanische Pharma-Unternehmen Takeda bündelt seine Aktivitäten in der Schweiz. Der Standort Zug, an dem die übernommene Firma Shire ihren Sitz hat, wird aufgegeben.

Von der Umstrukturierung seien rund 500 Arbeitsplätze betroffen, bestätigte ein Takeda-Firmensprecher der «NZZ am Sonntag». Die Belegschaft sei in einer internen Mail darüber informiert worden, dass die Aufgaben am Takeda-Sitz in Zürich-Opfikon konzentriert werden.

Insgesamt 1500 Jobs in der Schweiz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Insgesamt zählt Takeda nach dem letztjährigen Kauf von Shire für 62 Milliarden Dollar in der Schweiz rund 1500 Mitarbeiter, die derzeit an vier verschiedenen Standorten arbeiten: Zug, Zürich, Neuenburg und Pfäffikon. Dabei seien für das ehemalige Shire-Werk in Neuenburg mit über 500 Arbeitsplätzen keine Änderungen geplant, teilt Takeda mit.

In dem Schreiben wird zwar die Bedeutung der Schweiz als Standort für die Europa-Zentrale betont. Aber man wolle die Organisation «vereinfachen und verschlanken». Der Entscheid, den Standort in Opfikon mit bereits knapp 500 Angestellten auszubauen, sei auch aufgrund des nahen Flughafens gefallen.

Takeda-Chef zu Firmenaktivitäten

Der Umzug solle bis Ende 2019 vollzogen sein. Doch die Takeda-Verlautbarung enthält keine Zusicherung, alle Arbeitsplätze zu erhalten. Vage heisst es lediglich: «Es ist unser Ziel, so viele Mitarbeiter wie möglich in unserer neuen kombinierten Organisation zu halten.»

Bedeutsam für Kanton Zug

Für Volkswirtschaftsdirektorin Silvia Thalmann ist dies eine einschneidende Veränderung im Kanton Zug. «Aber unsere Einflussnahme darauf ist gering.» Das Zuger Amt für Wirtschaft und Arbeit stehe mit Takeda regelmässig in Kontakt, vor allem wenn eine Firmenübernahme stattgefunden habe.

«Wir haben gewusst, dass Veränderungen diskutiert werden, aber in welche Richtung, da waren wir nicht involviert», erklärt Thalmann dem Regionaljournal Zentralschweiz. Im Moment sei es zu früh, um sagen zu können, welchen Einfluss dies auf den Standort Zug habe.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    ..und wichtig ist zu sehen, Arbeit ist keine knappes Gut. Denn wollen wir hier und anderswo eine Transition in eine gute lebbare Welt für uns jetzt und für unsere Nachkommen morgen schaffen, wird es Arbeit in Hülle und Fülle geben. Die Arbeit, wo Menschen in die moderne Fron von ein paar willkürlich und unverantwortlich handelnden Konzerne sich zu begen haben, diese kann ruhig wie die Polkappen an der Sonne wegschmelzen. Wir brauchen dringend ganz andere Lebens-Arbeit-FreieZeit-Konzepte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Ich wünsche mir schon sehr, dass mit jedem solchen Ereignis den Direktbetroffenen klar wird, Konzerne sind nicht Gott, der gibt und nimmt. Konzerne sind einfach knallhartes Kalkül. Sie spielen Alle gegen Alle aus und sind zur Zeit immer die lachenden Dritten. Noch meinen sie sich niemandem verpflichtet zu sein ... Arbeitleistende sind zunehmend simple oft lästige Manövriermasse. Prekarisierung und Verknappung sind Weichklopfmethoden erster Wahl, um die Menschen an die Kandarre zu nehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Da siehtman wieder einmal, dass "tiefe Unternehmens Steuern" nicht "Matchentscheidend für den Standort" sind, also hört endlich auf mit dieser wiedersinnigen "Tiefsteuerpolitik" zu Lasten des Steuerzahler!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen