Zum Inhalt springen

Header

Audio
Luzerner Stadtrat lehnt Metro-Projekt ab: «Unverhältnismässig und unglaublich teuer»
abspielen. Laufzeit 02:35 Minuten.
Inhalt

Teuer und unnötig Stadtrat will Metropläne für Luzern nicht weiterverfolgen

Eine Metro, die das Zentrum mit einem Parkhaus im Gebiet Ibach verbinden soll, ist für den Stadtrat kein Thema.

Im nächsten Jahr stimmt Luzern darüber ab, ob das Projekt Metro Luzern vorangetrieben werden soll. Die Regierung findet diese Idee zur Lösung des Parkplatzproblems der Reisecars in der Stadt Luzern nicht realistisch und zu teuer. Sie lehnt die Forderung deshalb ab.

Mit der Initiative «Die Metro-Luzern verdient eine Chance. Alles auf den Tisch – Ende Stillstand – In die Zukunft schauen!» fordern Private und Politiker der SVP, BDP und GLP, dass die Stadt eine Kosten-Nutzen-Analyse erstellt. Die Metro solle so mit anderen Ideen verglichen werden können.

Dieses parallele ÖV-System macht keinen Sinn und ist unverhältnismässig, weil sehr, sehr teuer.
Autor: Adrian BorgulaLuzerner Stadtrat

Das Projekt sieht im Gebiet Ibach ein Parkhaus für 170 Cars und bis zu 2500 Autos vor. Dieses soll mit einer unterirdischen Verbindung zum Schwanenplatz erschlossen werden. Zur besseren Kostendeckung schlagen die Initianten eine Verlängerung der Metro zum Seetalplatz und zum Bahnhof Luzern vor.

Diese Ideen erscheinen zwar auf den ersten Blick reizvoll, erklärte der Stadtrat heute. Doch konkurrenziere die Metro die bestehenden Bus- und S-Bahnverbindungen, sagte Stadtrat Adrian Borgula: «Dieses parallele ÖV-System macht keinen Sinn und ist unverhältnismässig, weil sehr, sehr teuer.» Wichtiger sei, dass man den Durchgangsbahnhof vorantreiben könne. Die Gesamtkosten für eine Metro dürften deutlich über 400 Millionen Franken betragen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joseph De Mol  (Molensepp)
    Es sind in erster Linie die Wirtschaftsverbände und die Bauindustrie, welche dieses Projekt initiiert haben. Gut, hat der Luzerner Stadtrat direkt abgewunken. Denn dieses Unterfangen ist für eine Stadt von der Grösse Luzerns völlig überdimensioniert und unbezahlbar. Zudem ist der verkehrstechnische Nutzen nicht ersichtlich. Ingesamt erinnert mich das Metro-Projekt stark an das Parkhaus Musegg. Vom gleichen Schlag und auch rundweg abzulehnen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen