Umsatz und Gewinn auf Talfahrt Titlis Bergbahnen fehlen Gruppenreisende aus China

Der Umsatz ging im letzten Geschäftsjahr um 17 Prozent auf 67,7 Millionen Franken zurück. Der Reingewinn beträgt noch 12,5 Millionen Franken nach einem Rekordgewinn von 30 Millionen Franken im Vorjahr.

Gondelbahn der Titlis Bergbahnen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In den Gondeln der Titlis Bahnen sassen im Geschäftsjahr 2015/16 weniger asiatische Gäste. zvg/Titlis Bahnen

Für die stark rückläufigen Zahlen in der Rechnung gibt es laut dem Management verschiedene Gründe. Einerseits seien die Erträge aus Wohnungsverkäufen weggefallen. Andererseits habe das Geschäft mit Gruppenreisenden aus Asien, namentlich aus China einen Einbruch erfahren.

Die geringere Anzahl chinesischer Gäste lasse sich erklären durch die Einführung des biometrischen Visums für die Einreise in den Schengenraum. Weiter hätten auch die allgemeine Wirtschaftslage in China eine Rolle gespielt sowie die Angst vor Terroranschlägen in Europa, heisst es in der Mitteilung. Immerhin sei die Zahl der Gruppenreisenden aus dem indischen Markt um über 2 Prozent gestiegen.

Trotz dem Taucher im Geschäftsjahr 2015/16 soll für die Aktionäre eine Dividende von 7 Franken herausspringen gegenüber 8 Franken im Vorjahr.