Zum Inhalt springen

Header

Audio
Walter Gloggner: «Viele Klausjäger merken erst im letzten Augenblick, was ihnen noch fehlt»
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 05.12.2019.
abspielen. Laufzeit 04:07 Minuten.
Inhalt

Traditionsanlass in Küssnacht Die Anlaufstelle für Klausjäger

Am Klausjagen ist ganz Küssnacht auf den Beinen - und wer kurzfristig eine Trychle braucht, geht zu Walter Gloggner.

Der 5. Dezember ist in Küssnacht jeweils ein grosser Tag: Gut 1500 Klausjäger ziehen Abends in einem Umzug durch die abgedunkelten Gassen, «Geislechlepfer» lassen ihre Geisseln knallen, «Iffeleträger» tänzeln ihnen nach mit grossen, beleuchteten Iffelen auf dem Kopf. Dann folgen die «Trychler» mit ihren Kuhglocken, und schliesslich die «Hornbläser». Verfolgt wird das Schauspiel jeweils von Tausenden von Schaulustigen.

Trychlen gehen bis zuletzt über den Ladentisch

Ein grosser Tag ist das Klausjagen auch für Walter Gloggner. Er ist Geschäftsleiter eines Handwerkgeschäfts, das alles verkauft, was des Klausjägers Herz begehrt. Und dieses Begehren macht sich oftmals noch in letzter Minute bemerkbar, sagt Gloggner: «Manche merken erst kurz vor dem Klausjagen, dass ihre Geissel kaputt ist und sie eine neue benötigen, oder dass ihnen irgendein Utensil zur Geissel fehlt. » Auch die Trychlen, die schweren Kuhglocken, gingen zum Teil noch bis zum letzten Moment über den Ladentisch.

Schon Vierjährige beginnen mit den Geisseln

Gloggners Sortiment ist gross. Die Geisseln etwa - hergestellt in einer Seilerei im luzernischen Willisau - gibt es in verschiedenen Grössen. «Ein Knabe von vier oder fünf Jahren beginnt mit einer Geissel von eineinhalb Metern Länge», sagt Gloggner. «Das geht dann weiter bis zu vier Metern - aber das ist schon ein ziemlicher Strick, da muss man kräftig sein.»

Verschiedene Modelle gibt es auch bei den Senten-Trycheln, wie die traditionellen Küssnachter Kuhglocken heissen. Gloggners Herz schlägt dabei für die handgeschmiedeten Trycheln: «Sie klingen einfach besser als die maschinell hergestellten Glocken», sagt er.

Zu tun hat Walter Gloggner in seiner Anlaufstelle für Klausjäger bis 17 Uhr. Drei Stunden später steht er dann selber bereit zum Klausjagen: Mit einer umgeschnallten Trychle, einer Sennenkutte - und einer «Krummen» im Mund.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?