Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Das Kloster Einsiedeln probt den Ernstfall abspielen. Laufzeit 03:51 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 28.06.2019.
Inhalt

Übung im Kloster Einsiedeln Wenn aus Ordensbrüdern Feuerwehrmänner werden

Bei einem Brand im Kloster Einsiedeln kommt die hauseigene Feuerwehr zum Einsatz. Den Ernstfall gab es schon einmal.

Die Ordensbrüder des Klosters Einsiedeln probten am Donnerstag den Ernstfall. 17 Ordensbrüder sind zusammen mit der Einsiedler Dorffeuerwehr im Einsatz. Das Szenario: ein Brand im Dachstock des Klosters.

Männer in Feuerwehruniform mit Schläuchen.
Legende: Brand im Dachstock: Eine Herausforderung für die Feuerwehrleute. SRF

1983 hat es gebrannt

Den Ernstfall, den gab es bereits - vor 36 Jahren. Die Ordensbrüder des Klosters Einsiedeln hatten sich gerade eben zum Nachtessen hingesetzt – am 11. Juli 1983 gegen halb sieben – als es zu schellen begann. Der Feueralarm.

Ein ganzer Flügel des dreihundert Jahre alten Benediktinerklosters stand in Flammen. Die oberen Stockwerke der Stiftsstatthalterei, also der Klosterverwaltung, brannten fast komplett nieder. Dokumente des Klosterarchivs wurden zerstört, der Schaden betrug mehrere Millionen Franken.

Doch: Es hätte um einiges schlimmer kommen können. Die hausinterne Klosterfeuerwehr und die Einsiedler Feuerwehr konnten die Flammen eindämmen, bevor sie auf andere Trakte übergriffen. Dank dem Brandschutz, der überall da eingerichtet war, «wo es Kunstschätze hat und wo Menschen schlafen», wie damals ein Pater gegenüber der Tagesschau sagte.

Schwer zugängliches Kloster

Dieser Brandschutz wurde seither Schritt für Schritt weiter ausgebaut. «Regelmässig bringen wir unsere Pläne auf den neusten Stand», sagt der heutige Kommandant der Feuerwehr Einsiedeln, Marcel Zehnder.

«Das geschieht natürlich in Zusammenarbeit mit dem Kulturgüterschutz und den Klostermitarbeitern.» Denn, das Löschen eines Brandes unterscheide sich bei einem solch historischen und schützenswerten Gebäude stark von jenem bei einem Einfamilienhaus.

«Viele Teile des Klosters sind nur schwer zugänglich», so Zehnder. «Weil das Gebäude so gross und verwinkelt ist, sind wir auf Hilfe von Ortskundigen angewiesen.» Diese erhalten sie von Pater Justinus und seinen Männern. Er ist Chef der klostereigenen Mini-Feuerwehr, die 18 Mann stark ist.

Die U-60-Feuerwehr

Einige der Kloster-Feuerwehrleute sind Mitarbeiter aus den hausinternen Werkstätten, zum Beispiel der Schreinerei. Die meisten jedoch sind Ordensbrüder wie Pater Justinus. «Wer das 60. Altersjahr noch nicht erreicht hat, muss bei der Klosterfeuerwehr mitmachen». Anders gehe es nicht. «Wir brauchen die Leute», so der Pater.

Die Bibliothek des Klosters Einsiedeln mit 230 000 Büchern.
Legende: Zu den schützenswerten Gütern des Klosters gehört die Stiftsbibliothek aus dem Jahr 934 mit ihren 230'000 Bücher. Keystone

Die feuerbekämpfenden Geistlichen helfen der Dorffeuerwehr beim Navigieren hinter den Klostermauern und beim Löschen. Zudem sind sie die ersten Ansprechpersonen, wenn’s darum geht, die vielen wertvollen und geschichtsträchtigen Gegenstände des Klosters zu retten. «Natürlich haben die Menschen und Tiere Priorität», sagt Pater Justinus, «doch dann kommen die teils tausend Jahre alten Bücher, Dokumente und Kunstwerke».

Geschichtsträchtige Bibliothek

All diese Gegenstände sind auf einer Inventarliste online zusammengefasst. Die Feuerwehrleute und Ordensbrüder sehen da, welcher Gegenstand wo steht und wie man ihn notfalls abmontiert. Was zuerst gerettet werden muss, das wissen die Ordensbrüder. «Die Bibliothek mit den historischen Büchern und Dokumenten ist sicher ganz oben auf der Liste», so Pater Justinus.

Damit im Ernstfall dann alles reibungslos funktioniert, müssen Kloster- und Dorffeuerwehr gemeinsam funktionieren. «Mindestens einmal im Jahr treffen wir uns deswegen zu einer gemeinsamen Übung», sagt Feuerwehrkommandant Zehnder.

Legende: Video Aus dem Archiv: Brand im Kloster Einsiedeln Juli 1983 abspielen. Laufzeit 00:47 Minuten.
Aus News-Clip vom 16.04.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.