Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Unglück auf dem Stoos 40-Jähriger nach Sessellift-Unglück im Spital gestorben

  • Ein 40-jähriger Mann aus dem Kanton Zürich ist am Mittwoch in einer ausserkantonalen Spezialklinik verstorben.
  • Die übrigen Verunfallten, eine Frau und zwei Männer, befinden sich auf dem Weg der Besserung.
  • Der Hergang des Sessellift-Unglücks auf dem Stoos-Fronalpstock SZ wird nach wie vor untersucht.
Video
Aus dem Archiv: Sessel-Absturz am Fronalpstock
Aus Tagesschau vom 07.02.2020.
abspielen

Der verletzten Frau geht es nach Auskunft der Schwyzer Kantonspolizei besser. Die beiden Männer konnten das Spital inzwischen wieder verlassen.

Die weitere Untersuchung des Vorfalls obliegt der Staatsanwaltschaft Innerschwyz zusammen mit der Kantonspolizei Schwyz und der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle.

Die Sesselbahn befand sich auf einer Sonderfahrt, als sich das Unglück um 22 Uhr ereignete. Dabei waren zehn Personen von einem Firmenausflug auf dem Fronalpstock mit der Sesselbahn in Richtung Stoos unterwegs, als der Vierersessel nach ersten Abklärungen mit einem gespannten Windenseil eines Pistenfahrzeugs kollidierte und zehn Meter in die Tiefe stürzte.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus ZentralschweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen