Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz «Unsere Existenz steht auf wackligen Beinen»

Der Kanton Luzern will für 167 Millionen Franken den Hochwasserschutz an der Reuss ausbauen und dem Fluss mehr Platz geben. Nach der Planauflage zeigt sich: Der Widerstand ist gross. Vor allem Landwirte machen Einsprache gegen das Projekt.

Kaspar und Lotti Kretz betreiben auf ihrem Land in Honau Mutterkuhhaltung für die Rindfleischproduktion.
Legende: Kaspar und Lotti Kretz betreiben auf ihrem Land in Honau Mutterkuhhaltung für die Rindfleischproduktion. SRF/Christian Oechslin

Die Landwirtschaft fürchtet vor allem einen grossen Landverlust. Auch die Familie Kretz aus Honau macht sich Sorgen. Auf dem Grundstück von rund 10 Hektaren plant der Kanton unter anderem ein breiteres Flussbett.

Werden die Pläne des Kantons umgesetzt, hätten sie nur noch die Hälfte ihres Weidelandes zur Verfügung. «Damit steht unsere Existenz auf wackligen Beinen», sagt Lotti Kretz. Der Betrieb könnte so deutlich weniger Kühe halten.

Der Kanton müsse bei seinen Plänen zwingend über die Bücher. Gerade bei der Renaturierung schiesse der Kanton über das Ziel hinaus. «In Honau braucht es keine Massnahmen, ein Hochwasser hätte bei uns keine gravierenden Auswirkungen», so Lotti Kretz.

Widerstand auch von Umweltverbänden

Nicht nur aus der Landwirtschaft, sondern auch aus Umweltkreisen gibt es Widerstand. Der Kanton Luzern soll den Hochwasserschutz an der Reuss fischfreundlicher gestalten. Dies fordern die Umweltorganisationen Aqua Viva, BirdLife, Pro Natura und WWF. Sie haben gegen das Projekt Einsprache eingereicht.

Die Umweltorganisationen teilten mit, dass sie das Vorhaben nicht grundsätzlich bestreiten würden. Sie seien aber der Meinung, dass der Hochwasserschutz zu hoch gewichtet werde. Ohne den Schutz vor Überschwemmungen zu gefährden, könnte mehr für die Natur getan werden.

Albin Schmidhauser, Leiter Abteilung Naturgefahren beim Kanton Luzern.
Legende: Albin Schmidhauser, Leiter Abteilung Naturgefahren beim Kanton Luzern. SRF/Christian Oechslin

Beim Kanton Luzern gibt man sich trotzdem zuversichtlich, dass das Projekt wie geplant realisiert werden kann. «Die Reaktionen aus der Landwirtschaft und von den Umweltverbänden zeigt, dass wir auf einem guten Mittelweg sind», sagt Albin Schmidhauser, Leiter Abteilung Naturgefahren auf Anfrage von Radio SRF.

Das 167-Millionen-Projekt

Das Hochwasserschutzprojekt Reuss erstreckt sich über eine Länge von 13 Kilometern von der Einmündung der Kleinen Emme in Emmenbrücke bis zu der Kantonsgrenze zu Zug und Aargau in Honau. Das Bau- und Auflagenprojekt rechnet mit Kosten von 167 Millionen Franken. Mit einer Realisierung rechnen die Behörden Anfang der 2020er Jahre.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    "Naturgefahren" Das klingt ja so als wäre die Reuss schuld, dass sie überschwemmen muss, nachdem auch sie und allzu viele andere Gewässer der Schweiz oft bis zum hinterletzten Bächlein streckenweise in ein Korsett gezwängt oder gar vergraben wurden. Deshalb einmal mehr, die Gefahr geht auch diesbezüglich vom Menschen aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    "Naturgefahren" Das klingt ja so als wäre die Reuss schuld, dass sie überschwemmen muss, nachdem auch sie und allzu viele andere Gewässer der Schweiz oft bis zum hinterletzten Bächlein streckenweise in ein Korsett gezwängt oder gar vergraben wurden. Deshalb einmal mehr, die Gefahr geht auch diesbezüglich vom Menschen aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen