Urner Landräte wollen für Grossprojekte Geldreserven anlegen

Die Urner Regierung will von diesem Spezialkonto nichts wissen: «Solche Reserven widersprechen einer den tatsächlichen Verhältnissen entsprechenden Darstellung», schreibt sie in der Antwort auf eine Motion.

Vogelperspektive auf das Kantonsspital Uri in Altdorf Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Neu- und Umbau des Kantonsspitals Uri in Altdorf soll rund 100 Millionen Franken kosten. zvg

Eine auf Dauer ausgeglichene Erfolgsrechnung sei die wichtigste finanzpolitische Zielsetzung des Kantons Uri, heisst es in einer gemeinsamen Motion von SVP und SP. Sie fordern darum, dass der Kanton «Finanzpolitische Reserven» bildet. Mit dem zurück gelegten Geld soll der Kanton in den nächsten Jahren die anfallenden Abschreibungen finanzieren.

Der Urner Regierungsrat will davon nichts wissen. Solche «Finanzpolitischen Reserven» im Eigenkapital seien in den entsprechenden Bestimmungen nicht vorgesehen und widersprächen einer den tatsächlichen Verhältnissen entsprechenden Darstellung. Nur wenn konsequent auf finanzpolitisch motivierte Transaktionen, die das Gesamtergebnis der Erfolgsrechnung beeinflussen, verzichtet werde, könne eine Bilanz präsentiert werden, die auch den Tatsachen entspreche, schreibt die Urner Regierung in ihrer Antwort.