Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Urner Landrat sagt Ja zu 20-Millionen-Strassenprojekt

Der Urner Landrat hat sich am Mittwoch mit 40 Ja- zu 13 Nein-Stimmen bei drei Enthaltungen für die «West-Ost-Verbindungsstrasse» ausgesprochen. Nun entscheidet die Urner Bevölkerung über das Grossprojekt.

Ein Luftbild des Urner Talbodens.
Legende: Der Urner Talboden soll vom Verkehr entlastet werden. Keystone

Nach der Rückweisung der Vorlage durch das Parlament im November 2014 hat die Urner Regierung die Pläne für die neue West-Ost-Verbindungsstrasse (WOV) im Urner Talboden überarbeitet. Die Regierung einigte sich in den vergangenen Monaten mit den Gemeinderäten von Schattdorf und Bürglen auf neue flankierende Massnahmen zum 20-Millionen-Projekt.

Zwar sind sich Regierung und Parlament nach wie vor einig, dass das Umfahrungsprojekt dringend notwendig ist; trotzdem diskutierten die Landräte erneut mehrere Stunden über den Kredit. Für besonders hitzige Diskussionen sorgten die flankierenden Massnahmen, die zum Projekt gehören.

Volksabstimmung im Herbst

Die West-Ost-Verbindung ist ein Schlüsselelement des regionalen Verkehrskonzepts des Kantons Uri. Die Bauarbeiten sollen 2017/2018 beginnen. Ziel ist es, Altdorf und die Siedlungsgebiete im Urner Talboden vom Durchgangsverkehr zu entlasten. Das letzte Wort zum Baukredit hat das Stimmvolk im Herbst.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.