Zum Inhalt springen

Gefälschte Arbeitsrapporte Urner Polizist soll nicht gemobbt worden sein

Der Urner Polizist, der seine Arbeitsrapporte gefälscht haben soll, sei nicht gemobbt und überwacht worden. Dies hält eine externe Untersuchung fest, welche die Urner Regierung in Auftrag gegeben hatte. Der Polizist arbeitet inzwischen nicht mehr für das Korps.

Uniform eines Polizisten der Urner Polizei.
Legende: Ein Kadermitarbeiter der Urner Polizei soll seine Arbeitsrapporte gefälscht haben. Keystone

Der Untersuchungsbericht, welcher das Büro für Administrativuntersuchungen in Zürich ausstellte, kommt zum Schluss, dass es wohl Konflikte am Arbeitsplatz gegeben habe. Dabei habe es sich jedoch nicht um Mobbing im Sinne der Definition gehandelt, teilt die Urner Regierung mit.

Gemäss Aussagen der Befragten war das Verhalten des Beschuldigten derart auffällig, dass diverse andere Polizisten merkten, dass mit seiner Zeiterfassung etwas nicht stimmte.

So kommt der Untersuchungsbericht zum Schluss, dass die diesbezüglich selbständig eingeleiteten Ermittlungen eines Kadermitarbeiters grundsätzlich zulässig und gerechtfertigt waren. Der Bericht ortet aber auch eine Pflichtverletzung. Gemäss einer internen Weisung der Kantonspolizei sei nämlich der Kommandant oder der Pikettoffizier zu informieren, wenn gegen einen Mitarbeiter ein Strafverfahren eingeleitet werden müsse.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S P (freigeist)
    Mich verreisst es fast wenn ich diesen Satz lese: Dabei habe es sich jedoch nicht um Mobbing im Sinne der Definition gehandelt, teilt die Urner Regierung mit. Das ist genau so zynisch wie Menschen welche Ausgebeutet werden als Wirtschaftsflüchtlinge zu bezeichnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S P (freigeist)
    Das kommt davon wenn man keine Ordentlichen Gehälter bezahlt bekommt man auch keine oder nur selten gute Leute, das es so etwas wie Konflikte am Arbeitsplatz in Jobs wo man mit Schusswaffen hantieren gibt, finde ich höchst bedenklich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen