Zum Inhalt springen

Header

Audio
Luzern spürt den Wegfall von chinesischen Gruppenreisen. Gleichzeitig hat Luzern die Bedürfnisse von chinesischen Individualtouristen untersuchen lassen.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 04.02.2020.
abspielen. Laufzeit 08:08 Minuten.
Inhalt

Verbot von Gruppenreisen Wegen des Corona-Virus stehen in Luzern viele Hotelbetten leer

Das Corona-Virus verursacht in der Tourismusstadt Luzern grosse Ausfälle. Nachdem die chinesische Regierung Gruppenreisen ins Ausland verboten hat, bleiben in Luzern viele Hotelbetten leer. «Wir haben viele Annullierungen. Uns fehlen 50 bis 60 Prozent Buchungen, die wegfallen», sagt Conrad Meier, Direktor des Hotels «Europe» in Luzern.

Uns fehlt ein wichtiges Standbein.
Autor: Conrad MeierDirektor Hotel Europe, Luzern

Dies bedeute nicht nur Ausfälle für das Hotel, sondern es fehle auch an Arbeit für Saisonangestellte. Auch die Lieferanten müssten mit weniger Bestellungen rechnen.

Spürbar weniger Touristen

Dass die chinesischen Touristen fehlen, das falle in Luzern deutlich auf, sagt Luzerns Tourismusdirektor Marcel Perren. Die Chinesen machen einen beachtlichen Anteil der gesamten Anzahl Touristen aus – in der Region Zentralschweiz sind es 10 Prozent.

«Wir hoffen, dass sich die Reisetätigkeit im Vorsommer wieder normalisiert», sagt Perren. Für das gesamte Tourismusjahr gehe man davon aus, dass man wieder aufholen könne.

Der Wegfall der chinesischen Gäste ist bedeutend, aber nicht existenzbedrohend.
Autor: Marcel PerrenTourismusdirektor Luzern

«Die chinesischen Touristen machen zehn Prozent des ganzen Gästesegmentes aus. Dies ist zwar ein wichtiger Markt, aber der Wegfall nicht existenzbedrohend», sagt Tourismusdirektor Marcel Perren.

Ausfälle wegen «Höherer Gewalt»

Viele der Gruppenreisen werden im Voraus bezahlt. Da die Weltgesundheitsorganisation WHO den internationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen hatte, rede man von «Höherer Gewalt». Das heisst, dass bereits bezahlte Hotelbuchungen je nach Annullierungsfrist nach Gesetz nicht rückerstattet werden müssten.

Die Tourismuspartner, Reiseorganisatoren und Hotels würden gemeinsam Lösungen suchen und man wolle sich kulant zeigen, sagen sowohl Tourimusdirektor Perren wie auch Hoteldirektor Meier.

Neue Herausforderung und Chance: Chinesische Individualtouristen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In der Region Luzern machen die chinesischen Gäste rund zehn Prozent der Logiernächte aus. Luzern Tourismus hat von der Hochschule Luzern eine Studie, Link öffnet in einem neuen Fenster erarbeiten lassen, zum Potenzial der asiatischen Individualtouristen für das Tourismusgewerbe. Die Studie kommt zum Schluss, dass sich chinesische Individualtouristen kaum lenken lassen, weil sie gut informiert sind und gerne spontan entscheiden. Die Hauptgründe für eine Reise in die Schweiz sind bei Gruppen- und Individualtouristen die gleichen: Berge, Sehenswürdigkeiten und Shopping. Weil Individualtouristen mehr Zeit haben, sind sie auch an Nischenangeboten interessiert. Pauschalangebote seien aber nicht gefragt, da sie flexibel und günstig reisen wollen. Vom chinesischen Gruppentourismus abwenden will sich Luzern aber nicht. Ein guter Mix sei wichtig, auch wegen der Jahresauslastung.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus ZentralschweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen