Zum Inhalt springen

Vorbildliches Hergiswil Das Lopperdorf hat die Zersiedelung im Griff

Hergiswil und Küssnacht gehören zu den zehn Schweizer Gemeinden, die am vorbildlichsten mit ihrem Boden umgehen.

Eine Studie der Eidgenössischen Forschungsanstalt Wald, Schnee und Landschaft zeigt es schwarz auf weiss: Die beiden Zentralschweizer Gemeinden Hergiswil (NW) und Küssnacht (SZ) gehen besonders haushälterisch mit ihrem Boden um. Sie sorgen dafür, dass die Siedlungen in erster Linie gegen innen und nicht gegen aussen wachsen. Diese Studie war unter anderem Inhalt des ersten Landschaftskongresses in Luzern.

Strasse in Hergiswil
Legende: SRF

Ein Augenschein in Hergiswil zeigt: Wenn die Siedlung aussen klar begrenzt wird, dann wird zwingend nach innen dichter gebaut. Hergiswil - mit dem Pilatus hinten und dem See vorne - ist ein Sonderfall. Hier ist grenzenloses Wachstum nach aussen gar nicht möglich.

Mann am See
Legende: SRF

Viele Neuzuzüger wünschten sich eine Parzelle möglichst weit oben, mit viel Aussicht auf See und Berge, sagt der Hergiswiler Gemeindepräsident Remo Zberg (im Bild oben). Das habe man aber mit einer klaren Siedlungsbegrenzung am Pilatus schon länger verhindert. Man wolle die Natur und das Erholungsgebiet am Berg schützen. Auch die Naturgefahren spielen eine Rolle.

Mann in Büro
Legende: SRF

Der Hergiswiler Architekt Maurus Bühlmann beobachtet die Siedlungsentwicklung kritisch. Die Begrenzung nach aussen sieht er positiv. Allerdings wünscht er sich von der Politik mehr Mut zu qualitativ hochstehenden Bauten im Dorf. Davon gebe es zu wenig, findet er.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Warum zeigen Sie hier nicht ein Bild des abgrundhässlichen Betonbunkers beim Schiffssteg,der die Aussicht auf die Seepromenade komplett verdeckt?Kein Wunder,wollen alle an den Hängen des Pilatus leben,um dem Anblick dieses Schandflecks zu entgehen. Als Junge konnte ich aus der Wohnung meiner Oma noch den See sehen und vom Landesteg aus Eglis fischen.Diese Schönheit der Seepromenade wurde gründlich zerstört.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen