Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Barbara Bär: «Es ist Zeit, meine Laufbahn abzuschliessen.» abspielen. Laufzeit 03:31 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 25.06.2019.
Inhalt

Wahlen für Urner Regierung Regierungsrätin Bär tritt 2020 nicht mehr an

Die Urner Gesundheits-, Sozial- und Umweltdirektorin Barbara Bär gibt ihr Amt nach acht Jahren ab.

Nach reiflicher Überlegung sei sie zum Schluss gekommen, dass die Zeit reif sei, ihre politische Laufbahn abzuschliessen, sagt Barbara Bär gegenüber SRF News. «Ich möchte all jenen Dingen gerecht werden, die in den vergangenen Jahren aufgrund des politischen Engagements etwas zu kurz gekommen sind», sagt sie. Den Entscheid, bei den Urner Gesamterneuerungswahlen vom März 2020 nicht mehr anzutreten, habe sie zusammen mit ihrer Familie gefällt.

Es ist Zeit, meine politische Laufbahn abzuschliessen.
Autor: Barbara BärUrner Gesundheitsdirektorin

Die 62-jährige FDP-Politikerin gehört seit 2012 der Urner Kantonsregierung an und steht der Gesundheits-, Sozial- und Umweltdirektion vor. Zuvor war sie von 1995 bis 2010 im Gemeinderat des Urner Hauptorts Altdorf, vier Jahre davon als Gemeindepräsidentin.

Wahlschlappe von 2018 hatte «keinen Einfluss»

Im Sommer 2018 verpasste sie die Wahl zur Frau Landammann, der Urner Regierungspräsidentin. Turnusgemäss wäre das Amt an sie gegangen, die SVP verweigerte ihr aber die Unterstützung und wählte stattdessen ihren Parteikollegen Roger Nager. Für den zweiten Wahlgang nahm sich Bär selber aus dem Rennen. Die Wahlschlappe habe keinen Einfluss auf ihren Entscheid gehabt, kommendes Jahr nicht mehr anzutreten, sagt Barbara Bär: «Mit Niederlagen muss man umgehen können, das gehört zum politischen Alltag.»

Erfolgreich lancierter Neubau des Kantonsspitals

Als grösste politische Erfolge nennt Bär den Baukredit für den Um- und Neubau des Kantonsspitals Uri sowie die Schaffung einer Rechtsgrundlage zur Förderung der medizinischen Grundversorgung. Uri stehe vor grossen strategischen Herausforderungen aufgrund des Klimawandels und der Alterung der Bevölkerung. Es sei ihr ein Anliegen, dass ihre Direktion engagiert und motiviert weitergeführt werde.

Bär stiess in ihren acht Amtsjahren aber auch auf Kritik. So wurde ihr vorgeworfen, dass sie zu wenig auf die Anliegen der Gemeinden eingehe. 2016 wurde sie in Seelisberg an einer Infoveranstaltung über ein geplantes Asylzentrum beschimpft, und es kam zum Eklat.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joseph De Mol  (Molensepp)
    Die Vorkommnisse in der Turnhalle auf dem Seelisberg gaben RR Bär den Rest. Das war gewissermassen der politische Kollaps und Super-GAU, wovon sie sich nie mehr richtig erholt hat. Jedenfalls wurde Seelisberg nie mehr damit behelligt. Fazit: Man legt sich besser nicht mit den Innerschweizer Berglern an. Selbst, wenn es nur einfache Bürger sind und man selber Regierungsrätin ist. Der Ausgang dieses Duells wird noch Schule machen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen