Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Autofahren wird günstiger: Schwyzer Parlament senkt Steuern abspielen. Laufzeit 03:44 Minuten.
03:44 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 17.04.2019.
Inhalt

Wegen gut gefüllter Kasse Kanton Schwyz senkt Steuern für Motorfahrzeuge

Der Kanton Schwyz nahm durch die Motorfahrzeugsteuer jahrelang mehr ein, als er ausgeben konnte. Damit ist jetzt Schluss.

Es ist eigentlich eine erfreuliche Nachricht: Die Kasse, aus der der Kanton Schwyz sein Strassennetz finanziert, ist gut gefüllt; im Moment liegen auf dem Konto gut 150 Millionen Franken. Jedes Jahr kommen rund 15 Millionen dazu – durch die Motorfahrzeugsteuer, die Autolenkerinnen und -lenker dem Kanton abliefern müssen.

So richtig freuen allerdings kann sich der Kanton über das viele Geld nicht. Es darf nur zweckgebunden verwendet werden, also ausschliesslich für den Bau und Unterhalt der Kantonsstrassen. Dafür reicht aber auch weniger Geld – die Regierung hat darum dem Parlament beantragt, die Motofahrzeugsteuer um 25 Prozent zu senken.

Bürgerliche unterstützten die Vorlage

Das Parlament hat am Mittwoch diesem Antrag zugestimmt, mit 68 zu 18 Stimmen. Unbestritten war die Vorlage auf bürgerlicher Seite. «Von dieser Steuersenkung profitieren nicht nur Privatpersonen, sondern auch Gewerbebetriebe mit ihren Lieferwagen und das Transportgewerbe», sagte etwa SVP-Kantonsrat Bruno Nötzli. Zudem liege der neue Steuersatz nur knapp unter dem gesamtschweizerischen Durchschnitt – damit sei auch kein Nummernschilder-Tourismus zu befürchten.

Von dieser Steuersenkung profitieren auch Gewerbebetriebe und das Transportgewerbe.
Autor: Bruno NötzliKantonsrat SVP

Auch CVP und FDP waren für die Steuersenkung – es sei nicht sinnvoll, wenn der Kanton unverhältnismässig viel Geld eintreibe.

Für die Linke ein «falsches Signal»

Kritik kam dagegen von der Ratslinken. Die SP wäre für eine Steuersenkung von 10 Prozent zu haben gewesen, 25 Prozent gingen ihr aber zu weit. SP-Kantonrat Andreas Marti erinnerte daran, dass Schwyz bereits heute landesweit der Kanton mit der zweithöchsten Fahrzeugdichte sei. «Das ist auch in einem ländlichen Kanton kein Ruhmesblatt», sagte er. «Und mit dieser Steuersenkung wird Autofahren noch billiger.»

Ausgerechnet die grössten Klimasünder werden so steuerlich entlastet.
Autor: Rudolf BoppKantonsrat Grünliberale

Die Grünliberalen wollten die Vorlage gar an die Regierung zurückweisen: Sie plädierten dafür, die Regierung einen Bericht ausarbeiten lassen, der aufzeigen sollte, wie das vorhandene Geld für Umweltprojekte im Zusammenhang mit dem Strassennetz verwendet werden könnte. «Es ist ein falsches Signal, ausgerechnet die grössten Klimasünder steuerlich zu entlasten», sagte GPL-Kantonsrat Rudolf Bopp.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Tschanen (mtschanen)
    Mir, als Auto- und Velofahrer aus einem Nachbarkanton, wäre es lieber, der Kanton Schwyz würde seine Strassen anständig unterhalten und auch endlich mal ein paar Velowege bauen. Auf der Strasse zwischen Vitznau und Brunnen wähnt man sich in einem Drittweltland und selbst im sparsamen Kanton Luzern wird mehr für die Velofahrer getan als im Kanton Schwyz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont (udupont)
    Dazu ist zu sagen, dass die Motorfahrzeugsteuern heute im Vergleich zum grünen Zürich extrem viel höher sind. Falls wir wirklich etwas gegen das CO2 tun wollen, egal ob es dem Klima hilft oder - eher wahrscheinlich - kaum hilft, sollten wir endlich auf diese unsinnige "Kopfsteuer" ganz verzichten und sie auf eine "gefahrene-km-Steuer" bzw. die Benzinkosten umstellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen