Zum Inhalt springen

Weil Baubewilligung fehlte Gemeinderat von Sattel zeigt sich selbst an

Beim Um- und Rückbau der Abwasser-Reinigungsanlage «Brüggli» wurde nicht alles so gebaut, wie anfänglich geplant und bewilligt.

Konkret geht es um das Belüftungsbecken, die Faultürme und um das alte Betriebsgebäude der ehemaligen ARA Brüggli. Im bewilligten Bauprojekt aus dem Jahr 2015 war vorgesehen, dass diese Teile der Anlage abgerissen werden.

Dies passierte jedoch nicht, sondern sie wurden umgebaut und umgenutzt. Erste Arbeiten hierfür wurden bereits durchgeführt – ohne entsprechende Bewilligung. Als man das bemerkt hatte, habe man die Bauarbeiten sofort gestoppt, sagt der Gemeindeschreiber von Sattel, Pirmin Moser.

«Es ist natürlich peinlich und unschön, aber wenn solche Fehler passieren, muss man dazu stehen und man soll auch die Konsequenzen tragen», so Moser. Wie es genau dazu gekommen ist, sei noch nicht klar.

Die Staatsanwaltschaft muss jetzt prüfen, ob dies eine schwere oder eine lässliche Sünde ist.
Autor: Pirmin MoserGemeindeschreiber Sattel

Bei den Bauarbeiten an der ARA habe ein externes Büro die Federführung. «Bei der Projektentwicklung war den Verantwortlichen an der Front offenbar zu wenig klar, dass es für solche Anpassungen eine Bewilligung braucht», sagt Moser. Bei Arbeitsvergaben habe der Gemeinderat dann festgestellt, dass man diese Anlageteile ja eigentlich abreissen müsste.

Offensive Kommunikation

Daraufhin habe der Gemeinderat sich selber angezeigt. Der Gemeinderat übernehme die volle Verantwortung. Man habe die Selbstanzeige offensiv kommunizieren wollen, auch gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern. «Wenn ein Bürger sich nicht korrekt verhält, wird er auch angezeigt.» Also müsse auch der Gemeinderat sich denselben Konsequenzen stellen.

Die Staatsanwaltschaft Innerschwyz muss nun laut Moser prüfen, «ob dies nun eine schwere oder lässliche Sünde ist».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.