Zum Inhalt springen
Inhalt

Weil Frau Holle Pause macht Schnee vom Gotthard rettet Skispringen in Engelberg

Das Weltcup-Skispringen in Engelberg kann wie geplant stattfinden. Dazu waren aber einige Lastwagenfahrten notwendig.

Legende: Audio Martha Bächler: «Das Springen ist für die ganze Region enorm wichtig» abspielen. Laufzeit 01:56 Minuten.
01:56 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 07.12.2018.

Der fehlende Schnee brachte die Organisatoren des Weltcup-Skispringens in Engelberg in den letzten Tagen gehörig ins Schwitzen. Da es zu warm war, vor Ort Schnee zu produzieren, musste Schnee aus der Gotthardregion nach Engelberg transportiert werden.

Von Dienstag bis Freitag brachten Lastwagen das weisse Gut von Andermatt nach Engelberg. Zur Präparation der Landepiste waren rund 3'000 Kubikmeter Schnee nötig, dies entspricht etwa rund drei Dutzend Lastwagenfahrten durch die Zentralschweiz.

«Der grosse Aufwand rechtfertigt sich mit dem grossen volkswirtschaftlichen Nutzen», sagt Co OK-Präsidentin Martha Bächler. Der Weltcup generiere jährlich rund 5'000 Übernachtungen in der ganzen Zentralschweiz. «Davon profitiert die einheimische Wirtschaft.»

Absage wurde nicht in Betracht gezogen

Der Grossevent trage massgeblich zur Bekanntheit des Ortes Engelberg bei. «Eine Absage stand für uns nie zur Diskussion», sagt Co OK-Präsident Hans Wallimann. Man habe alle Hebel in Bewegung gesetzt, um den Anlass zu sichern. «Künftig möchten wir aber den Schnee vor Ort produzieren.»

Das Weltcup-Skispringen findet am 15. und 16. Dezember statt. Am 27. und 28. Dezember folgt dann der Continental Cup auf der Titlis-Schanze.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willi Tschopp (Willi Tschopp)
    Sind denn diese Engelberger von allen guten Geistern verlassen! Was für ein Unsinn! Hat denn dieses Volk im zentralsten Teil unseres Landes noch nie etwas von Klimawandel oder Umweltschutz mitbekommen? Wann endlich erwachen Bund und Politik aus Ihrem Dauerschlaf und verbieten solche Exzesse? Was meint denn da unsere doch kürzlich so hochgejubelte Alt-Umweltministerin/Alt-Bundesrätin Leuthard dazu? Hoffentlich macht der Wettergott nicht doch noch aus allem, es war einmal, Schnee von gestern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fernando Oso (Fernando Oso)
    2 Fragen dazu! Wie war das noch genau, als Lastwagenverkehr auf die Schiene verlegt und unnötige Fahrten eingeschränkt werden sollten? Die 5000 Übernachtungen hätte ich gerne erklärt gehabt. Wer übernachtet wo wegen ein paar Skispringer?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (jolanda)
    In unserer Konsum- und Spassgesellschaft haben sich offenbar "exotische Minderheits-Sportveranstaltungen" (zu denen auch das Skispringen gehört!) in deren Durchführregionen zum reinen "Ueberlebenskampf" entwickelt! So mussten also per Lastwagen von Andermatt aus 3000 (!) Qm Schnee nach Engelberg gekarrt werden! Das winterliche Grossevent in Engelberg sei, laut Martha Bächler, für die ganze Region "enorm wichtig!" Ich gehöre nicht zum Kreis der "Oekoheinis", aber solche Events brauchen wir nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen