Zum Inhalt springen

Header

Audio
SRF-Redaktorin Tuuli Stalder über den Konflikt, der zu den Rücktritten führte
Aus Kultur-Aktualität vom 13.12.2019.
abspielen. Laufzeit 03:55 Minuten.
Inhalt

Wirbel ums Klassikfestival Drei weitere Rücktritte im Umfeld des Lucerne Festival

  • Nach dem Rücktritt von Hubert Achermann als Präsident der Stiftung Lucerne Festival kommt es zu weiteren drei Rücktritten bei der Stiftung der Freunde des Lucerne Festival.
  • Dort hören zwei Mitglieder sowie die langjährige Geschäftsführerin auf.
  • Hintergrund sind Mobbing-Vorwürfe.

Im November war bekannt geworden, dass der Leiter der Nachwuchs-Sektion des Musikanlasses Lucerne Festival Mobbing-Vorwürfe gegen den Intendanten Michael Haefliger erhoben hatte. Der Stiftungsrat liess die Vorwürfe juristisch untersuchen und teilte Anfang Dezember mit, dass es keine Anhaltspunkte für Mobbing gebe, wohl aber einen Arbeitskonflikt. Vom betroffenen Mitarbeiter wolle man sich trennen.

Einen Tag vor der Veröffentlichung der Untersuchungsresultate teilte Lucerne Festival mit, dass Achermann nach elf Jahren als Präsident des Stiftungsrats von Lucerne Festival zurücktrete und auch das Präsidium der Stiftung Freunde des Lucerne Festival abgebe. Soweit die Vorgeschichte.

Die beiden Stiftungen

Die Stiftung Freunde Lucerne Festival wurde im Jahr 1966 gegründet und zählt heute rund 500 Mitglieder. Ihr Ziel ist es, die Arbeit des Musikfestivals ideell und finanziell zu fördern.

Die Stiftung Lucerne Festival dagegen ist für die Durchführung der Veranstaltungen des Klassikfestivals verantwortlich.

Am Freitag nun teilte die Stiftung Freunde des Lucerne Festival mit: «Die nun bekannt gewordenen Hintergründe zum Ausscheiden von Hubert Achermann haben die beiden Mitglieder des Stiftungsrates und die Geschäftsführerin zu diesem Schritt bewogen.» Gemeint sind die beiden Stiftungsratsmitglieder Corinna von Schönau-Riedweg und Michel Stadlin sowie Geschäftsführerin Valentina Rota.

Die drei könnten die Entscheidungen rund um die Behandlung der «gravierenden» Mobbing-Vorwürfe an die Adresse des Intendanten Michael Haefliger nicht mittragen, heisst es in der Mitteilung weiter.

Zudem lehnten sie das Vorgehen im Zusammenhang mit dem erzwungenen Rücktritt von Hubert Achermann als Präsident der Stiftung Lucerne Festival «entschieden» ab. Sie sehen die Integrität der Führung des Festivals in Gefahr und befürchten einen grossen Reputationsverlust.

Neuer Präsident ist gewählt

Ebenfalls am Freitag hat der Stiftungsrat des Lucerne Festival einstimmig Markus Hongler zum Nachfolger Achermanns gewählt. Der 62-Jährige ist seit 2011 Mit­glied des Stiftungsrats.

Der neue Präsident Markus Hongler hätte sich gewünscht, dass der Wechsel im Präsidium des Festivals ohne Misstöne vonstatten gegangen wäre. Leider sei es anders gekommen. Der Stiftungsrat, der ansonsten unverändert bleibt, werde die Entwicklungen der letzten Wochen nun analysieren. Intendant Haefliger geniesse das volle Vertrauen des Gremiums.

SRF 1, Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr; sda/fiss

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen