Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Zentralschweiz wehrt sich gegen Wegzug des Bundesgerichts

Die Zentralschweizer Regierungskonferenz zeigt sich «befremdet» über die Pläne des Bundesgerichts, den Standort Luzern aufzugeben. Das Gespräch mit der betroffenen Region sei nie gesucht worden. Zudem wiege der Verlust von 80 Arbeitsplätzen schwer.

Das Gebäude des Bundesgerichts in Luzern von aussen.
Legende: Der Standort des Bundesgerichts in Luzern soll erhalten bleiben. Keystone

Mitte Oktober hat das Bundesgericht angekündigt, sich aus Effizienzgründen auf den Standort Lausanne konzentrieren zu wollen. Somit müsste der Nebenstandort in Luzern aufgegeben werden. Die Zentralschweizer Regierungskonferenz (ZRK) zeigt sich in einer Mitteilung «befremdet», dass in dieser regionalpolitisch bedeutenden Frage das Gespräch mit den politischen Behörden nie gesucht worden sei.

80 Arbeitsplätze betroffen

Das Bundesgericht erklärte sich damit, dass sich mit einer Zentralisierung wesentliche Synergien erzielen liessen. Diese Begründung ist für die Zentralschweizer Regierungskonferenz «nicht nachvollziehbar». Dazu komme ein für die Region grosser Verlust von 80 Arbeitsplätzen. Wann der Bundesgericht-Standort Luzern geschlossen wird ist noch offen. Schlussendlich entscheidet das Eidgenössische Parlament darüber.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Aus Effizienzgründen möchte das Bundesgericht von Luzern weg ziehen. Welches sind genau die Effizienzprobleme? Ich habe das ungute Gefühl, dass es andere gute Gründe gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Maruhn, Düren
    Wer residiert gern in Luzern und zudem in prähistorischen Gemäuern ? Auch Zermatt, mit eigenen Flughafen, bietet kompetente Innovation auf hohen Niveau. Die achtzig noch Angestellten, können den Arbeitsmarkt bereichern durch Bewerbungen, da anhaltender Fachkräftemangel besteht wird der Übergang zum neuen Tätigkeitsfeld reibungslos verlaufen, das garantiere ich :D
    Ablehnen den Kommentar ablehnen