Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Zivilisten üben in Stans den Ernstfall

Einsätze in Krisengebieten können gefährlich sein. Deshalb gibt es auch für zivile Helfer spezielle Ausbildungen. In Stans im Trainingszentrum der Swissint werden sie auf schwierige Situationen vorbereitet: Strassenblockaden, aufgeregte Menschenmengen oder sogar Geiselhaft.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kurses für Zivilisten kommen aus der ganzen Welt. Sie arbeiten für Organisationen wie beispielsweise médecins sans frontières oder das Zentrum für humanitäre Minenräumung oder sie sind im Auftrag der UNO oder der EU im Einsatz.

Die Zahl von Übergriffen gegen Mitarbeiter von internationalen Organisationen ist gestiegen.
Autor: Marc SchibliKursleiter, Swissint

In der intensiven Kurswoche in Stans lernen sie unter anderem, wie sie sich an Checkpoints verhalten oder auch was sie tun müssen, wenn sie ins Kreuzfeuer geraten. «Ganz allgemein ist der Einsatz in Krisengebieten gefährlicher geworden. Die Zahl von Übergriffen gegen Mitarbeiter von internationalen Organisationen ist gestiegen», sagt Kursleiter Marc Schibli.

Auch erfahrenere Leute nehmen am Kurs teil. So zum Beispiel Miriam Cias, die letztes Jahr gleich mehrmals als Wahlbeobachterin unterwegs war: in Moldawien, in Afghanistan und in der Ukraine.

«Strassensperren oder bewaffnete Gruppierungen, die nicht vom Staat kontrolliert werden, das sind Dinge, denen man dort täglich begegnet. Und es ist immer gut, wenn man noch besser weiss, wie man damit umgehen soll.»

Regionaljournal Zentralschweiz, 17.30 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.