Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Luzerner Stadtparlament will keine Metro
abspielen. Laufzeit 02:26 Minuten.
Inhalt

Zu einseitig Stadtparlament erteilt Metro-Initiative eine Absage

Die Metro vom Stadtrand ins Zentrum löst nach Ansicht der Mehrheit die Verkehrsprobleme in Luzern nicht.

Das Projekt der Metro sieht eine unterirdische Verbindung von Ibach am Stadtrand bis an den Schwanenplatz im Zentrum der Stadt vor. Laut den Initianten würde sie gleich zwei Probleme lösen. Erstens müssten keine Touristencars mehr ins Zentrum fahren. Zweitens würde auch das Verkehrsproblem beim Kantonsspital gelöst – denn dort soll die Metro eine Zwischenstation erhalten.

Zu hohes finanzieller Risiko

Keine schlechten Ziele, fanden zwar viele im Stadtparlament. Es überwog aber die Skepsis. Die Metro sei vollständig abgekoppelt vom restlichen Verkehrssystem und käme deshalb nur einem kleinen Teil der Bevölkerung zu Gute, sagte etwa Yannick Gauch von der SP. Und auch das finanzielle Risiko sei viel zu gross. Man müsse mit mehreren hundert Millionen rechnen, sagte Peter Gmür von der CVP. Das könne sich die Stadt niemals leisten.

Salopp gesagt: Luzern ist bankrott, bevor der erste Zug durch den Tunnel fährt.
Autor: Peter GmürGrossstadtrat, CVP

Zu dieser konkreten Kritik gesellte sich ein grundsätzlicher Einwand. Die Stadt Luzern sei aktuell daran, das Car- und Verkehrsproblem umfassend anzugehen. Deshalb sei es jetzt der falsche Zeitpunkt, ein einzelnes Projekt wie die Metro zu befürworten.

Letztes Wort hat das Stimmvolk

Nicht einverstanden mit dieser Argumentation waren nur die SVP und die Grünliberalen. Sie befürchten, dass der Stadtrat derart grundsätzlich gegen das Metro-Projekt sei, dass er es ohne diese Initiative ohnehin nicht ernst nehme. Dabei sei die Metro eine Idee, die viele Vorteile biete und die man zumindest genauer prüfen müsse.

Genau dies verlangt die Metro-Initiative. Die Mehrheit des Rates empfiehlt sie nun aber zur Ablehnung. Entscheiden wird das Stadtluzerner Stimmvolk.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
    Das Projekt, das nur diese eine Strecke enthält, die dazu noch nicht einmal bis zum Bahnhof geht (weitere direkte Umsteigemöglichkeiten, Entlastung Kantonsspital, sondern eine Brücke davor endet, finde ich unausgegoren.
    So ein Projekt könnte auch die direkte Anbindung an das Verkehrshaus bieten, wo der bereits bestehende Streckenteil der Bahn ab Kantonsspital genutzt werden könnte.

    Will man die Menschen zum Umsteigen bewegen, müssen auch die Anschlüsse auf die stimmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen