Zum Inhalt springen
Inhalt

Zug schraubt am Denkmalschutz Die Hürde für den Schutz von historischen Gebäuden soll steigen

Das Zuger Kantonsparlament hat entschieden, die Denkmalkommission abzuschaffen. Doch das letzte Wort ist noch nicht gesprochen: Ein Referendum ist bereits angekündigt.

Heute läuft das Verfahren so ab: Bei der Frage, ob ein Gebäude schützenswert ist oder nicht, wird die kantonale Verwaltung durch eine Denkmalkommission beraten - erst dann entscheidet sie. Einsitz in der Kommission haben Vertreter von Heimatschutz, Hauseigentümerverband, Bauernverband und den Gemeinden.

Künftig ist dieses Fachwissen nicht mehr gefragt: Der Kantonsrat hat beschlossen, die Kommission einzusparen. Das Parlament folgte damit dem Antrag der Regierung.

Gegner fürchten «Zerstörung der baulichen Heimat»

Weiter entschied der Rat, dass Objekte nur dann zwingend geschützt werden müssen, wenn sie einen «äusserst hohen wissenschaftlichen Wert» haben. Für den Sprecher der GLP ist dies «geradezu eine Einladung, unsere bauliche Heimat zu zerstören».

Definitiv sind die Änderungen zwar noch nicht. Die zweite Lesung findet erst in einigen Wochen statt. Und: Die Fachverbände, die in der nun abgeschafften Denkmalkommission vertreten waren, haben ein Referendum angekündigt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.