Zum Inhalt springen

Header

Audio
Interview mit dem frisch gewählten Kantonsratspräsidenten
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 04.05.2020.
abspielen. Laufzeit 05:32 Minuten.
Inhalt

35 und schon höchster Zürcher «Ich will den Traktandenberg abbauen»

Roman Schmid ist der erste Ratspräsident, der in der Messehalle in Oerlikon gewählt worden ist. Daher konnte sich der SVP-Politiker nicht von Gästen feiern lassen. Und auch die geplante Feier in seiner Heimatgemeinde in Opfikon musste abgesagt werden.

Was Schmid als oberster Zürcher erreichen will und wie er die ausserordentliche Lage im Exil beurteilt: Der höchste Zürcher gibt im Interview mit dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» Auskunft.

Roman Schmid

Roman Schmid

Zürcher Kantonsratspräsident

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der SVP-Politiker ist 35-jährig. Und damit auffällig jung für das Amt des Ratspräsidenten. Schmid stammt aus Opfikon, wo er lange Jahre Mitglied im Gemeinderat war und dieses kommunale Parlament ebenfalls präsdierte.

Beruflich machte eine Lehre als Landschaftsgärtner, später bildete er sich zum Gartenbautechniker weiter. Heute arbeitet er in einem Familienbetrieb in Kloten.

Im Kantonsrat sitzt Schmid seit 2011, als er 26-jährig gewählt wurde. Weil er damals noch Präsident des Opfiker Parlaments war, trat er keiner Kommission bei. Er widmete sich von Anfang an den administrativen Aufgaben im Rat; in seinen neun Jahren hat er nur einen einzigen politischen Vorstoss eingereicht.

SRF News: Mit 35 sind Sie sehr jung für dieses Amt, der jüngste Kantonsratspräsident seit Jahrzehnten. Was machen Sie anders als Ihre älteren Vorgängerinnen und Vorgänger?

Roman Schmid: Ich habe mich von Anfang an für diese etwas besondere politische Laufbahn entschieden. Als ich in den Kantonsrat gewählt wurde, war ich ja noch Gemeinderatspräsident in Opfikon. Deshalb nahm ich bewusst keinen Einsitz in einer Kommission. Als dann ein Sitz frei wurde in der Geschäftsleitung des Rates, habe ich mich beworben und diesen Weg seither konsequent verfolgt.

Sie gelten als ruhig, aber hartnäckig und gut vorbereitet. Wie sahen denn Ihre Vorbereitungen auf dieses Amtsjahr aus?

Zuerst musste ich dieses Jahr mit meiner Familie planen. Wir haben zwei kleine Kinder. Mit meiner Frau zusammen haben wir extra eine flexible Krippe gesucht und gefunden. Damit meine Frau auch weiterhin arbeiten kann, obwohl ich viel unterwegs sein werde.

Wo legen Sie inhaltlich den Schwerpunkt in Ihrem Jahr als Kantonsratspräsident?

Als Erstes bin ich froh, dass wir überhaupt tagen können. Heute haben wir die dritte Sitzung während der Corona-Epidemie abgehalten hier in Oerlikon. Wir haben den Ratsbetrieb viel früher wieder aufgenommen als beispielsweise der Nationalrat. Einen Fokus möchte ich dennoch ganz einfach darauf legen, dass wir den Stau in der Traktandenliste auflösen können. Es sind zurzeit 200 Traktanden offen, weil neun Sitzungen ausgefallen sind. Ich hoffe, wir können bis im November sechs Sitzungen nachholen, um diesen Berg abzubauen.

Das Gespräch führte Pascal Kaiser.

SRF 1, Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 12.03 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen