Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Fand es streng in seinem Amt: Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger im grossen Abschieds-Interview abspielen. Laufzeit 14:35 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 29.04.2019.
Inhalt

Abschied aus dem Regierungsrat «Das Gesundheitswesen ist wie eine Tinguely-Maschine»

Nach zwölf Jahren ist Schluss: Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger (FDP) tritt ab. Der begeisterte Marathonläufer setzte sich auch als Regierungsrat stets sportliche Ziele und verhandelte hart mit Spitälern, Ärzten und Krankenkassen.

Thomas Heiniger

Thomas Heiniger

FDP-Regierungsrat Kanton Zürich

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Seit 2007 und seiner Wahl in die Zürcher Kantonsregierung steht der in Wollishofen geborene Thomas Heiniger dem Gesundheitsdepartement vor. Zuvor sass der studierte Jurist acht Jahre für die FDP im kantonalen Parlament.

Der leidenschaftliche Langstreckenläufer wohnt heute in Adliswil, wo er 1994 bis 2007 auch Stadtpräsident war. Zu den Regierungsratswahlen im Frühling 2019 trat Heiniger nicht mehr an.

Mit der Umsetzung der neuen Spitalfinanzierung, der Einführung von Mindestfallzahlen oder dem Prinzip «ambulant vor stationär» prägte er die Gesundheitspolitik weit über die Kantonsgrenzen hinaus. Im «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» zieht der scheidende Gesundheitsdirektor Bilanz.

SRF News: Ende Woche räumen Sie Ihr Büro, was packen Sie ganz sicher in die Zügelkiste?

Thomas Heiniger: Sicher die Gesundheitsversorgungs-Berichte, die wir erstellt haben. Mit ihnen habe ich viel gearbeitet. Sie zeigen mir ein Résumé der letzten Jahre. Sicher nicht in die Kiste schaffen es die persönlichen Notizen, die kommen in den Schredder.

Sie haben immer gesagt, das Gesundheitsdepartement sei Ihr Wunschdepartement, Sie wollten nie wechseln. Was hat Sie so fasziniert?

Die Gesundheit betrifft jede und jeden, das ist das Eine. Auf der anderen Seite gibt es die Ordnung im Gesundheitswesen. Die Organisation der Gesundheitsversorgung. Und dieses Spannungsfeld zwischen der Individualität und der Gesamtverantwortung im Staat hat mich von meiner politischen Überzeugung her interessiert und auch geprägt.

Das Gesundheitsdepartement ist komplex, ist immer im Fokus. Gab es Momente, in welchen Sie an die Grenzen kamen?

Ich glaube, ich habe viel gearbeitet. Ich fühlte mich auch sehr beansprucht und herausgefordert. Ich vergleiche das Gesundheitswesen ja häufig mit einer Tinguely-Maschine: Es spielen so viele Räder zusammen, man dreht an einem Ort und dann bewegt es sich ganz woanders. In diesem Spannungsfeld die Orientierung zu behalten und den eigenen Vorstellungen treu zu bleiben, fand ich sehr anspruchsvoll. Es war streng.

Das Gespräch führte Margrith Meier. Sie finden es in voller Länge im Audiofile.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.