Zum Inhalt springen
Inhalt

Abstimmung Kanton Zürich «Stoppt die Limmattalbahn - ab Schlieren» polarisiert

Wo heute ein Bus fährt, soll in Zukunft die Limmattalbahn fahren. Das Streitgespräch im Bus Nummer 303.

Legende: Audio Braucht es den Ausbau der Limmattalbahn? Bahngegner und Bahnbefürworter im Streitgespräch. abspielen. Laufzeit 12:04 Minuten.
12:04 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 07.09.2018.
  • Vor drei Jahren hat das Stimmvolk des Kantons Zürich deutlich Ja gesagt zum Projekt.
  • Die Initiative fordert den Verzicht der zweiten Ausbauetappe.

Ausgerechnet das Limmattal – also dort, wo die Bahn durchfahren soll – war bei der Abstimmung mehrheitlich gegen den Bau der Limmattalbahn. Seither fühlen sich die Gegner vom Rest des Kantons bevormundet. Mit einer Volksinitiative haben sie erreicht, dass erneut über die Limmattalbahn abgestimmt wird. Konkret wollen sie mit ihrer Initiative, dass auf den Bau der zweiten Etappe von Schlieren (ZH) nach Kilwangen (AG) verzichtet wird.

Der Urheber der Initiative «Stoppt die Limmattalbahn – ab Schlieren», Bernhard Schmidt (parteilos), spricht von einem Geschenk, das die Region gar nicht gewollt habe.

Wir brauchen das Geschenk nicht. Wir möchten es zurückgeben.
Autor: Bernhard SchmidtGegner der Limmattalbahn

Die Region sei schon gut mit Bahn und Bus erschlossen. Ausserdem gäbe es die Angst, dass das Bevölkerungswachstum mit dem Ausbau beschleunigt werde. Ihm gehe es auch um etwas Grundsätzliches: «Wann darf man einer Region etwas aufzwingen, gegen ihren Willen?» Die Diksussion über die Bedeutung der Demokratie müsse geführt werden.

Der frühere Stadtpräsident von Dietikon, Otto Müller (FDP), sieht dies anders. Für ihn ist klar: Wenn man eine Abstimmung verloren hat, müsse man dies akzeptieren. Nochmals abstimmen sei eine Zwängerei.

Ein Entscheid ist ein Entscheid. Abstimmen bis mir das Ergebenis passt, entspricht nicht meinem demokratischen Verständnis.
Autor: Otto MüllerBefürworter der Limmattalbahn

Die Mehrheit der Bevölkerung habe bei der Abstimmung erkannt, dass die Limmattalbahn ein wichtiges ÖV-Projekt für den Kanton sei. Das übergeordnete Interesse sei wichtiger, als der Unmut in den betroffenen Gemeinden.

Die Abstimmung vom 23. September dürfte das letzte Kapitel im Streit über die Limmattalbahn sein. Die Gegner der Bahn haben angekündigt, dass sie ihren Kampf aufgeben würden, sollte die Bahn an der Urne erneut angenommen werden.

Die Parolen der im Kantonsrat vertretenen Parteien

JA empfehlen:

-

NEIN empfehlen:

EDU, SVP, FDP, BDP, GLP, CVP, EVP, SP, Grüne, AL,

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.