Zum Inhalt springen
Inhalt

Abstimmung Kanton Zürich Wer soll in Zukunft die Rehe und Wildschweine jagen?

Legende: Video Wildhüter oder Jäger? Die Argumente dafür und dagegen. abspielen. Laufzeit 00:50 Minuten.
Aus SRF News vom 03.09.2018.

Für die Hege und Pflege von Wildtieren sind im Kanton Zürich heute lokale Jagdgesellschaften zuständig. Die Jägerinnen und Jäger übernehmen diese Aufgabe in ihrer Freizeit.

Eine Volksinitiative will dies ändern. Sie fordert ein professionelles Wildtier-Management. Die Regulierung des Tierbestandes soll weitgehend natürlich erfolgen. Tiere sollen nur gejagt werden, wenn andere Massnahmen zur Regulierung nicht zum Erfolg führen.

Das sagen die Befürworter:

  • Die heutige Jagd sei kontraproduktiv: Sie führe dazu, dass sich die Tiere stärker vermehren, als sie es natürlicherweise tun würden.
  • Einige Jagdformen wie die Bau- oder die Treibjagd seien tierquälerisch und würden bei einer Annahme der Initiative nicht mehr stattfinden. Auch versehentliche Abschüsse von Haustieren (Hunden, Katzen) wären Geschichte.
  • Ein professionelles Wildtiermanagement sei für 12 Millionen Franken zu haben. Das sei für einen Milliardenhaushalt wie der des Kantons Zürich vertretbar. Dafür bekomme man mehr Natur- und Wildtierschutz.

Das sagen die Gegner:

  • Unsere Natur sei keine Wildnis: Reh, Fuchs und Wildschwein hätten keine natürlichen Feinde mehr. Sich selbst überlassen, würden die Bestände ausser Kontrolle geraten.
  • Am einfachsten fänden die Tiere Nahrung auf den Feldern. Um grosse Schäden an den Kulturen zu vermeiden, müssten diese massiv eingezäunt werden. Damit würden die Lebensräume der Tiere noch mehr zerstückelt.
  • Die Milizjagd habe sich im Kanton Zürich bewährt, die Jägerinnen und Jäger seien auf ihre Aufgabe gut vorbereitet. Ein Systemwechsel würde den Kanton wesentlich mehr kosten.

Die Parolen der Parteien

Sämtliche im Kantonsrat vertetenen Parteien sagen Nein zur Initiative. Für ein Ja setzen sich verschiedene Zürcher und Schweizer Tierschutzorganisationen ein.

Regierungs- und Kantonsrat empfehlen ein Nein zur Initiative. Der Kantonsrat lehnte sie ohne Gegenstimme ab. Den entgültigen Entscheid fällen die Stimmberechtigten im Kanton Zürich am 23. September.

Legende: Video Wildhüter oder Jäger? Die Argumente dafür und dagegen. abspielen. Laufzeit 00:50 Minuten.
Aus SRF News vom 03.09.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Albrecht Lauener (LebendigeEthik)
    Und wer soll in Zukunft die Menschen jagen und deren Fortbestand korrigieren...??? Nach hat der Mensch in seinem eigenen Reich genug zu tun, als dass er sich anmassen sollte, im Tierreich für Ordnung zu sorgen... Solang wir noch Jagdhunde haben und einsetzen liegt die Ethik weit weg, von Tierliebe... "Seid ich die Menschen kenne, liebe ich die Tiere"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen