Zum Inhalt springen
Inhalt

Abstimmung Winterthur Soll die Stadt ihr Bauland in Zukunft nicht mehr verkaufen?

Am 25. November wird in Winterthur darüber abgestimmt, ob städtisches Land nur noch im Baurecht abgegeben werden kann.

Baustelle Winterthur Bahnhofplatz
Legende: Darf die Stadt in Zukunft kein Bauland mehr verkaufen? Keystone/Symbolbild

Städtisches Land soll grundsätzlich nicht verkauft werden, sondern nur im Baurecht abgegeben werden. Das heisst, Private würden der Stadt eine Entschädigung bezahlen, das Land bliebe aber im Besitz der Stadt. Dies soll in der Gemeindeordnung so festgeschrieben werden. Das Winterthurer Stimmvolk befindet am 25. November darüber.

Betroffen von dieser Änderung wären fünf grössere Grundstücke in der Gewerbezone und fünfzehn in der Wohnzone. Um einen gewissen Spielraum zu erhalten wurden verschiedene Ausnahmen formuliert:

Landverkäufe wären weiterhin möglich:

  • Wenn die Stadt ein gleichwertiges Land zurück erhält.
  • Wenn es um die Entwicklung eines Quartiers geht.
  • Kleinere Grundstücke könnten weiterhin verkauft werden.

Die Befürworter

Winterthur besitze heute nur noch sehr wenig Land, sagt Christian Griesser von den Grünen und Befürworter der Vorlage. Die Stadt habe in der Vergangenheit zu viel Land verkauft, auch um die Stadtkasse zu füllen. Dies habe man dann aber teuer bezahlt: «Wir haben zum Teil Land verkauft und mussten dann später nebenan für ein Schulhaus neues Land kaufen.» Dies lohne sich nicht, so Griesser, denn die Stadt brauche immer wieder Bauland – für Altersheime oder öffentliche Plätze. Ausserdem hätten Firmen heute weder Geld noch das Bedürfnis, Land zu kaufen. «Und wenn doch, dann können sie es auch von Privaten kaufen», sagt Christian Griesser.

Die Gegner

Ein Verkaufsverbot schränke die Stadt zu fest ein, findet dagegen SVP-Gemeinderat Franco Albanese. Die Stadt solle beide Möglichkeiten haben: Verkauf und Baurecht abgeben. «Wir wollen das Land auf keinen Fall verscherbeln, aber es gibt immer wieder Situationen, in denen das eine oder das andere die bessere Lösung ist.» Ausserdem würden die Ausnahmeregelungen, die in der Vorlage definiert seien, den Firmen nichts bringen, so Albanese. «Viele KMU Betriebe haben schnell einen grösseren Bedarf an Land.» Er befürchtet, dass einige Unternehmen Winterthur verlassen könnten oder erst gar nicht kommen.

Die Parolen der Parteien

Ein JA empfehlen: SP, Grüne, AL, GLP und EVP

Ein NEIN empfehlen: SVP, FDP, CVP, EDU und Piraten

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    "Städtisches Land soll grundsätzlich nicht verkauft werden, sondern nur im Baurecht abgegeben werden." Ein Schritt in die gute, Gemeinwesen gerechte Richtung. Land, Wasser, Luft sind Gemeingüter. Kostbar und wir sind aufgerufen diesen Sorge zu tragen und schön können solche Vorgehensweisen langsam aber sicher Fuß fassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen