Zum Inhalt springen
Inhalt

Achtung, fertig, Baustart Stadt Zürich einigt sich mit Heimatschutz

Der Zürcher Heimatschutz lenkt ein: Der Knatsch mit der Stadt Zürich um die Bau- und Zonenordnung ist beigelegt.

  • Der Teilrevision der Bau- und Zonenordnung (BZO) steht nichts mehr im Wege.
  • Die Stadt Zürich hat mit dem wichtigsten Rekurrenten, dem Zürcher Heimatschutz, eine Lösung gefunden.
  • Damit können viele Bauprojekte, die zurzeit blockiert sind, nächstes Jahr realisiert werden.
Sieben Baukräne ragen in den Zürcher Himmel.
Legende: Mit der Einigung zwischen Stadt und Heimatschutz können in der Stadt Zürich viele Bauprojekte angegangen werden. Keystone

Es darf verdichtet werden in der Stadt Zürich. Und die Häuser dürfen in die Höhe ragen. Der Hochbauvorsteher André Odermatt ist froh über die Einigung mit dem Heimatschutz: «Das ist eine gute Nachricht für alle, die bauen wollen.» Denn nun tritt ein grosser Teil der neuen BZO auf den 1. Januar 2019 in Kraft. Damit können viele Bauprojekte begonnen werden, die bisher blockiert waren.

Was ist die BZO

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In der Bau- und Zonenordnung (BZO) ist festgehalten, wer in welchem Quartier wie bauen darf in der Stadt Zürich. Sie ist für Grundstück- und Liegenschaftenbesitzer verbindlich.

Damit ist die BZO ein wichtiges Planungsinstrumen für die Stadtentwicklung.

Ebenfalls zufrieden zeigt sich der Zürcher Heimatschutz. Er hat durchgesetzt, dass die Stadt Zürich sechzehn Gebäude noch einmal genau anschaut und klärt, ob diese Häuser künftig besser geschützt werden müssen. Zudem prüft die Stadt, ob noch weitere Gebäude, ganze Baugruppen, in den Inventar der schützenswerten Bauten aufgenommen werden sollen.

Mit diesem Kompromiss könne sie gut leben, sagt Barbara Truog, Präsidentin des Stadtzürcher Heimatschutz, auf Anfrage des «Regionaljournals».

Bald fahren die Bagger auf in der Stadt Zürich

Erfreut über dieses Ergebnis zeigt sich auch eine dritte Partei, der Hauseigentümerverband: «Wir wissen von vielen Bauprojekten, die wegen der Einsprachen blockiert waren und jetzt angegangen werden können», sagt Albert Leiser vom Stadtzürcher Hauseigentümerverband.

Es ist also davon auszugehen, dass dank dieses Kompromisses bald viele neue Baukräne in den Stadtzürcher Himmel ragen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.