Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Afro-Pfingsten vor dem Konkurs

Das Winterthurer Festival steht vor dem endgültigen Aus. Auch eine neue Trägerschaft konnte es nicht retten. Und die Rechnungen der diesjährigen Ausgabe sind noch nicht alle bezahlt.

Menschen beobachten afrikanischen Trommler
Legende: Hat sichs in Winterthur bald ausgetrommelt? Die Afro-Pfingsten stehen vor dem endgültigen Ende. Keystone

Die Rettung des Musik-Festivals sei gescheitert, schreibt der Verein Afro-Pfingsten in seiner Mitteilung. Die Konkurrenz sei zu gross, der Ticketverkauf für die Konzerte weit unter den Erwartungen geblieben, der Verein insolvent. Die Zeitung Landbote schreibt von 700'000 Franken Schulden, die sich in den letzten drei Jahren angehäuft hätten.

Im Moment könne man darum keine weiteren Festivals planen, sagen die Organisatoren. Man habe sich entschlossen, bei den Gläubigern darum zu bitten, auf das Geld zu verzichten und einen «aussergerichtlichen Nachlassvertrag» zu erreichen. Ob es irgendwann wieder ein Afro-Pfingsten-Festival gebe, sei zurzeit völlig unklar. In der heutigen Form wohl nicht.

Überraschung und Bestürzung

Daniel Bühler, Mitgründer und langjähriger Leiter der Afro-Pfingsten, zeigt sich gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» überrascht und bestürzt, dass es so schlimm um das Festival steht. Es sei allerdings schon immer schwierig gewesen, genügend Geld zusammenzubringen: «Es war wirklich immer ein Kampf.» Bereits in den 22 Jahren, als er noch verantwortlich für das Festival war, habe man die Gläubiger drei Mal darum bitten müssen, auf einen Teil ihres Geldes zu verzichten.

Stadt prüft Möglichkeiten zur Rettung

Die Stadt zeigt sich ebenfalls überrascht. Nicole Kurmann, Bereichsleiterin Kultur der Stadt Winterthur, sagte gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen», sie sei vom Verein nicht vorgängig informiert worden.

Nun prüfe die Stadt, inwiefern sie den Anlass unterstützen könnte: «Wir suchen nun das Gespräch mit den Veranstaltern. Das eine ist finanzielle Unterstützung. Daneben geht es ja auch um die Rahmenbedingungen für Grossanlässe.»

Kurmann hofft auf jeden Fall, dass es mit den Afro-Pfingsten weitergeht. Das grösste Festival seiner Art habe alljährlich viele Leute nach Winterthur gelockt und die Stadt weitherum bekannt gemacht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Steiner (M. Steiner)
    Afro-Pfingsten hat sich totgelaufen. Spätestens seit dem Umstellung der Locations zwischen Altstadt und dem Katharina-Sulzer-Platz ist die Luft draussen. Ich sehe nicht ein, warum die leere Stadtkasse auch nur einen Franken investieren sollte. Die Zeiten ändern sich und es wird etwas neues geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler)
    Es ist leider so, man kann nur soviel ausgeben wie man einnimmt, ansonsten geht man Konkurs, dies ist auch bei allen anderen so. Scheinbar ist das bei denn " Linksanhänger " noch nicht angekommen. Ich lese dann weiter das schon etliche Jahre ein Geldproblem bestanden hat, das ist dann die logische Schlussfolgerung. Auch im privaten Bereichen kann man das Geld nicht mit vollen Händen zu Fenster heraus werfen, es müssen halt alle sparen, das trifft auch bei mir zu, nur ist es bei mir angekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen