Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Nicht nur schön, sondern auch sicher: die neue Gemüsebrücke abspielen. Laufzeit 02:32 Minuten.
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 20.05.2019.
Inhalt

Alles neu Zürcher Gemüsebrücke soll komplett ersetzt werden

Weil bei Hochwasser zu wenig Wasser unter der Brücke beim Rathaus durchfliessen kann, wird sie abgerissen.

Die Gemüsebrücke, auch Rathausbrücke genannt, ist der älteste Limmatübergang in der Stadt Zürich. Seit dem späten Mittelalter diente die Brücke auch als Marktplatz. Die heutige, platzartige Brücke wurde 1972 erbaut und ist sanierungsbedürftig.

Neue Brücke, neuer Platz

Das Projekt kostet rund 32 Millionen Franken. Die bestehende Brücke wird ab 2023 zurückgebaut. Bis 2025 soll die Limmatsohle an der betreffenden Stelle abgesenkt werden und eine neue Brücke mit Platz errichtet werden.
Das Projekt sieht auf der Brücke verschiedene Aufenthaltszonen mit langen Sitzbänken an den Brückenrändern vor. Die Brücke soll flexibel genutzt werden können.

Blick auf die heute Gemüsebrücke aus Beton.
Legende: So präsentiert sich die Gemüsebrücke heute: Viel Beton und angejahrt. Keystone

Schlank, filigran und in Trapezform

In der Platzmitte können Wochenmärkte stattfinden, oder – wie bisher – soll ein Karussell aufgestellt werden können. Auf der neuen Brücke sind keine dauerhaften Bauten wie die heutigen Kioske vorgesehen. Die Brückenoberfläche besteht aus Gussasphalt, einem Gemisch aus feinen und groben Gesteinskörnern.

Visualisierung der neuen Gemüsebrücke mit Limmat, dem Hotel Storchen. Auf der Brücke ein langes Geländer und neuen lange Sitzbänke.
Legende: So sieht sie dereinst aus: ein grosszügiger Platz zum Verweilen. ZVG

Engpass bei Hochwasser

Die Gemüsebrücke ist sanierungsbedürftig. Sie wird aber aus einem anderen Grund abgerissen: Bei Hochwasser kann zu wenig Wasser unter ihr durchfliessen. Mit dem geplanten Entlastungsstollen zwischen Langnau am Albis und Thalwil, der bei Hochwasser den Sihlsee entlasten wird, spitzt sich die Situation zu. Bei der Rathausbrücke kommt es dann in der Limmat zu einem Engpass, da noch grössere Wassermengen aus dem Zürichsee erwartet werden. Aus diesen Gründen ersetzt das Zürcher Tiefbauamt die Brücke. Aus der Limmat wird so mehr Wasser abfliessen können.

Wer setzt das Ganze um?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Für den «Ersatzneubau Rathausbrücke» wurden acht Projekte eingereicht. Ein Fachgremium wählte das Projekt des Teams um die Ingenieure Bänziger Partner AG Zürich, 10:8 Architekten Zürich und F. Preisig AG Zürich aus. Die Firmen sind auf den Bau von Brücken, Plätzen, Strassen, und Bahnen spezialisiert. So waren 10:8 Architekten unter anderem am Bau der Limmattalbahn beteiligt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.